Neues Personal

Andreas Langenberg ist der neue Weseler Bezirksbeamte

Wilhelm Klump (l.), Wachleiter Wesel, und  Polizedirektor Wolfgang Tühl (r.) stellen mit Andreas Langenberg den neuen Bezirksbeamten vor.

Wilhelm Klump (l.), Wachleiter Wesel, und Polizedirektor Wolfgang Tühl (r.) stellen mit Andreas Langenberg den neuen Bezirksbeamten vor.

Foto: Markus Weissenfels

Wesel.   Der Polizeihauptkommissar kommt aus Wesel und kennt die Stadt und den Menschenschlag vor Ort. Er tritt die Nachfolge von Winfried Kilian an.

Er ist der Neue für die linksrheinischen Stadtteile, das Schillviertel, Lippedorf und rund um den Bahnhof: Andreas Langenberg. Der Weselaner tritt die Nachfolge von Winfried Kilian an, der in den wohlverdienten Ruhestand gegangen ist.

Für den 53-jährigen Polizeibeamten ist die neue Aufgabe ein Gang zurück zu den Wurzeln. Denn Langenberg ist in Wesel geboren und aufgewachsen, kennt seine Ecken in der Stadt. Ein Vorteil, ist auch Wilhelm Klump, der Weseler Wachleiter, überzeugt. Denn, wenn eine Aufgabe bei der Polizei, der des „Freund und Helfers“ gerecht werde, sei das der Bezirksbeamte vor Ort.

Der direkte Ansprechpartner vor Ort

Das weiß auch Polizeidirektor Wolfgang Tühl, der die Bedeutung der Bezirksbeamten hervorhebt. Denn er ist der direkte Ansprechpartner für die Bürger vor Ort, verbringt einen Großteil seiner Arbeitszeit auf der Straße, bei den Bürgern vom Kindergartenkind bis zum Senior.

1986 begann Andreas Langenberg seine Ausbildung im Polizeidienst des Landes NRW in Selm-Bork. Nach dem Ablegen der ersten Fachprüfung ging er nach Düsseldorf, Bochum und Essen, war im Objektschutz, in der Einsatzhundertschaft und in einzelnen Polizeiwachen im Wach- und Wechseldienst eingesetzt. Die letzten beiden Jahre war er für die europäische Grenzschutzagentur Frontex im Einsatz, 2016 auf Lesbos in Griechenland, 2017 in Bulgarien. Die Zusammenarbeit mit Kollegen aus ganz Europa hat ihm Spaß gemacht, aber jetzt freut er auf seine neue Aufgabe in der alten Heimat. „Die Kollegen unterstützen mich super, wenn ich mal ne Frage habe“, lobt er das Miteinander. Und als Bezirksbeamter erlebt er die ganze Bandbreite der Polizeiarbeit. Ob er sich um Verbrechensopfer kümmert, den Kindergartenkindern etwas über den Verkehr beibringt oder eine Anzeige aufnimmt. Er ist der Mann vor Ort, der ein Ohr für die Anliegen der Bürger hat und die Kontakte zur Bevölkerung pflegt.

Der Mann radelt gerne über den Deich

Der Polizeihauptkommissar wohnt mit seinen zwei Kindern in Lackhausen, treibt gerne Sport und fährt leidenschaftlich gerne mit seiner Kawasaki Ninja am Niederrhein entlang. Besonders freut er sich auf die linksrheinischen, eher ländlichen Bereiche: „Die entsprechen meinem Naturell.“ Denn bei gutem Wetter radelt er gerne über den Deich nach Bislich oder Hamminkeln.

Weil er bereits seit September im Dienst ist, sind die ersten Kontakte in seinem Beritt schon da. Es ist in diesem Bereich von Vorteil, wenn man die Leute und auch den Menschenschlag in Wesel kennt. Genau das trifft auf Andreas Langenberg zu.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben