Hamminkeln. Das, was Kaufinteressent Alexander Hoffmann am Mittwochabend im Bauausschuss präsentierte, war eine gute Idee mit viel heißer Luft.

Alexander Hoffmann hat sein Konzept für die künftige Nutzung des Schlosses am Mittwochabend im Bauausschuss vorgestellt. Er war nicht nur einer von vier Bewerbern, sondern hatte auch das favorisierte Konzept. Dabei ist das Wort Konzept hier deutlich zu hoch gegriffen. Es ist eine Idee, mehr nicht. Wobei die Idee durchaus Sinn macht, dort ein Schulungs- und Seminarzentrum für klimaangepasstes Bauen und Sanieren von Gebäuden zu errichten.

Aber die Präsentation geriet am Mittwochabend zu einer Werbeschau für Unternehmen, die der potenzielle Investor präsentierte, als würde er Provisionen erhalten. Natürlich wird in einer öffentlichen Bauausschusssitzung nicht detailliert über eine mögliche Kaufvertragsgestaltung geredet. Aber etwas Hand und Fuß sollte die Vorstellung schon haben. Das, was Alexander Hoffmann dort präsentierte, war viel heiße Luft, nicht mehr. Wenn er mit dem, was er dort im Bauausschuss präsentierte, der favorisierte Bewerber war, muss entweder noch ein weißer Ritter um die Ecke kommen. Oder die Stadt wird noch lange Eigentümerin von Schloss Ringenberg bleiben.