Schadstoff-Fund

Asbest: Berufskolleg Wesel muss ab sofort schließen

Das Berufskolleg Wesel wird wegen eines Asbestfundes geschlossen.

Das Berufskolleg Wesel wird wegen eines Asbestfundes geschlossen.

Foto: Erwin Pottgiesser

Wesel.   Bei einer routinemäßigen Raumluftmessung wurde der Schadstoff festgestellt. 3300 Schüler müssen für zwei Wochen zu Hause bleiben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Berufkolleg in Wesel bleibt ab Donnerstag geschlossen. Wie die Kreisverwaltung am Mittwochabend mitteilt, wurde im Schulgebäude Asbest gefunden. Die rund 3300 Schüler müssen nun kurzfristig über den Unterrichtsausfall unerwarteten informiert werden.

Nach Auskunft der Kreisverwaltung wurde aufgrund im Sommer anstehender Baumaßnahmen im naturwissenschaftlichen Trakt des Berufskollegs eine routinemäßige Raumluftmessung durchgeführt. Dabei wurden in zwei Räumen Asbest-Werte gemessen, die leicht über dem Grenzwert lagen.

Systemwände sind Ursache für Asbest in der Luft

Als Ursache konnten eindeutig in den Räumen verbauten Systemwände ausgemacht werden. Diese Trennwände sind auch in weiteren Räumen der Schule zu finden, so dass der Kreis Wesel als Schulträger auf Anraten des Gutachters vorsorglich die sofortige Schließung des Berufskollegs Wesel angeordnet hat.

Kreisdirektor Ralf Berensmeier: „Bevor wieder Schüler*innen und Lehrer*innen das Berufskolleg Wesel betreten, wollen wir ganz sicher gehen, dass keine weiteren Räume von erhöhten Asbest-Werten betroffen sind. Die Gesundheit aller Menschen steht für uns an erster Stelle. In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass die betroffenen Systemwände an keiner weiteren Schule des Kreises Wesel verbaut wurden.“

Schule bleibt voraussichtlich für zwei Wochen dicht

Derzeit rechnet der Kreis mit einer Schließungsdauer von etwa zwei Wochen. „Genaueres können wir aber erst nach eingehender Untersuchung des Gebäudes sagen“, so Berensmeier weiter. „Wir sind in Kontakt mit dem Schulleiter, Christian Drummer-Lempert, der Bezirksregierung und der Stadt Wesel.“

Da es für so viele Schüler keine Ausweichmöglichkeiten gibt, muss der Unterricht ausfallen. Weitere Einzelheiten will die Kreisverwaltung am Donnerstag bekannt geben. (rme)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben