Comedy

Comedian Bastian Bielendorfer lästert in Wesel über Wendler

Der Comedian Bastian Bielendorfer gab ein Gastspiel im Scala Kulturspielhaus in Wesel.

Der Comedian Bastian Bielendorfer gab ein Gastspiel im Scala Kulturspielhaus in Wesel.

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Wesel.  Der Comedian macht aus seiner Meinung über den Schlagersänger keinen Hehl. Bei seinem Programm „Lustig, aber wahr“ bleibt kein Auge trocken.

Von Torsten Sträter aus dem Off als „Fitnesstrainer von Chuck Norris“ angekündigt, gab es vor ausverkauftem Haus einen bemerkenswerten Auftritt von Bastian Bielendorfer im Kulturspielhaus Scala. Der Weseler Eventagentur war es erneut gelungen, einen hochkarätigen Vertreter der deutschen Comedyszene zu einem Gastspiel nach Wesel zu locken.

Familie spielt eine große Rolle

Und das war gar nicht so einfach: Immerhin wusste der Comedian, dass sich sein Auftritt im Dunstkreis des Dinslakeners Michael Wendler bewegte – und aus seiner Abneigung gegen eben diesen Schlagerstar machte Bielendorfer schon gleich zu Beginn des Programms keinen Hehl: „Die Familie Wendler teilt sich eine Gehirnzelle“ war schon eine der freundlicheren Formulierungen, die dem 35-jährigen zu dem Promi vom Niederrhein einfielen.

Und mit Familie hat es der Gelsenkirchener: Wer mit einem Vater, dessen höchster Feiertag im Jahr der 1. April ist, einem pyromanisch begabten Opa, einer ebenso trinkfesten wie schlagfertigen Oma, einer anthroposophisch veranlagten Cousine nebst altklugem Sohn und nicht zuletzt einem Mops namens Otto mit Testosteronüberschuss gesegnet ist, dem gehen als Comedian die Gags nicht so schnell aus.

Karrierestart bei „Wer wird Millionär“

Bekannt wurde „Lehrerkind“ Bastian Bielendorfer im Jahr 2010 mit dem wohl kürzesten Telefonjoker-Gespräch bei der Quizsendung „Wer wird Millionär“. Ausgerechnet seinen Vater hatte er sich als Joker ausgesucht.

Und dieser, dessen Lebenszweck es offensichtlich ist, seinen Sohn hereinzulegen, ging erstmal nicht an das eigens für diesen Zweck bereitgestellte Handy. Und dass das dann doch noch zustande gekommene Telefonat sich bestens als Comedynummer eignete, versteht sich von selbst.

Mit Oma im Seniorenhotel

Aber auch andere Ereignisse im Leben von Bastian Bielendorfer sind „Lustig, aber wahr“ – so lautete auch der Titel des Programms im Scala. Ob eine dramatische Lammrettung während des verhassten Zivildienstes, ein durch allerlei Verwicklungen gestörter Heiratsantrag, eine Beerdigung mit Feuerwerk oder ein Aufenthalt mit Oma im Seniorenhotel: alles wusste der Comedian mit Witz zu erzählen.

Und das Publikum ging begeistert mit. Immer mal wieder wurden die Gäste in die Show einbezogen: Zum Running Gag entwickelte sich ein Herr in der ersten Reihe, der zunächst etwas gelangweilt wirkte und sich nach der Pause – wohl um den Gags von Bastian Bielendorfer zu entgehen, ein paar Reihen zurück platzierte.

Und so hatten alle ihren Spaß: der offensichtlich bestens aufgelegte Comedian, das Tränen lachende Publikum – und der Veranstalter, dem wieder ein Schuss ins Schwarze gelungen war.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben