Verkehrssicherheit

Die Polizei Wesel hat Radfahrer am Aktionstag im Blick

Polizeihauptkommissar Arno Heinmann erklärt dem Teilnehmer Dennis Rönn das richtige Verhalten beim Pedelec-Sicherheitstraining

Polizeihauptkommissar Arno Heinmann erklärt dem Teilnehmer Dennis Rönn das richtige Verhalten beim Pedelec-Sicherheitstraining

Foto: Lars Fröhlich / FFS

Kreis Wesel.  Am Mittwoch, 5. Mai, ist es soweit: Die Kreispolizeibehörde Wesel beteiligt sich am Verkehrssicherheitstag und liefert Zahlen über Radlerunfälle.

Verkehrsteilnehmer sollen für ein regelkonformes Verhalten und gegenseitige Rücksichtnahme sensibilisiert werden – das ist das Hauptziel der bundesweiten Verkehrssicherheitsaktion am Mittwoch, 5. Mai.

An dem Aktionstag „sicher.mobil.leben – Radfahrende im Blick“, den das Bundesland Baden-Württemberg koordiniert, beteiligt sich auch die Kreispolizeibehörde Wesel.

Verkehrstüchtigkeit wird kontrolliert

Polizisten kontrollieren unter anderem den technischen Zustand von Fahrrädern, die Verkehrstüchtigkeit, das Verhalten beim Überholen sowie das Parken auf Rad- und Fußwegen.

Der Radverkehr rückt immer stärker in den Fokus, da sich immer mehr Menschen ein Fahrrad oder E-Bike anschaffen.

Mehr Verkehrsunfälle

Für den Kreis Wesel verzeichnete die Polizei 2020 mehr Verkehrsunfälle mit Pedelecfahrern als 2019.

Deren Zahl erhöhte sich von 97 auf 121. Zudem wurden 24 Pedelecfahrer mehr verletzt. Zwar ging die Zahl der getöteten Pedelecfahrer zurück (von drei auf einen), doch die Zahl der Schwerverletzten (22 auf 26) und Leichtverletzten (68 auf 89) stieg an.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wesel Hamminkeln Schermbeck

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben