Rosenmontagszug

Die Sonne lacht zum Höhepunkt der Session in Wesel

Das Thema „Bahnhofsklo“ beschäftigte die Jecken in diesem Jahr.

Foto: Markus Weissenfels

Das Thema „Bahnhofsklo“ beschäftigte die Jecken in diesem Jahr. Foto: Markus Weissenfels

Wesel.   35 Gruppen zogen durch die Innenstadt und feierten mit den Besuchern entlang der Strecke. Polizei zog am Abend eine erste Bilanz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der Kolpingstraße stehen sie aufgereiht, in freudiger Erwartung: als Schnecken, Autoscooter, Piraten oder Märchenfiguren sind einige von ihnen verkleidet. Es dauert nicht mehr lange bis zum „Höhepunkt der Session“ wie Thomas Holtkamp, Vorsitzender des Carnevals-Ausschusses Wesel (CAW), sagt. Es ist 12.46 Uhr – da setzt sich der Rosenmontagszug ab der Kolpingstraße in Bewegung. 35 Gruppen ziehen zu Fuß oder mit ihren Wagen durch die Innenstadt.

Unter anderem aus Styropor, alten Bettlaken und Pappmaché hat die Fußgruppe Moshövel ihre Schnecken-Kostüme gebastelt. Ihr Motto? „In Wesel geht’s voran, im Schneckengang.“ Die Kritik bezieht sich auf lokale Projekte – als Beispiele haben sie etwa die Begriffe „Kombibad“, „B58 Südumgehung“ oder „Bahnhofsklo“ an ihr Gefährt geheftet. „Alles, was so ein bisschen länger braucht“, erklärt Anne-Marie Richter – wie bei den Schnecken.

Bahnhofsklo ist Thema

Dass das Bahnhofsklo aber dann doch realisiert worden ist, greift der Kolping-Showwagen mit seinem Motto „Wesel ist froh, endlich ein Klo“ auf. Handelt es sich am Bahnhof aber lediglich um eine Toilettenkabine, so sind es auf dem kreativ gestalteten Wagen sogar drei vorhanden: für Herren, Damen und das dritte Geschlecht. Ebenfalls ein Hingucker ist der Prunkwagen des FKK und KVC „In Wesel geht’s rund“ – eine kleine fahrende Kirmes mit nachgestelltem Riesenrad. Begleitet werden sie von der dazugehörigen Fußgruppe in selbstgebastelten Autoscootern.

Aua, wenn das nicht mal weh tut – abenteuerliche Kopfbedeckungen tragen die Kolping Elferratsfrauen. Ein nachgestelltes Nadelkissen mit bunten Stecknadeln thront auf ihren Köpfen, an Pulli und Rock sind zahlreiche Utensilien wie Knöpfe, Nähgarn, Schere und Stecknadel zu finden. Warum diese Aufmachung? „Wir machen alles selbst“, erklärt Barbara Rosenthal das Thema.

Viele Kinder mit ihren Eltern kamen

Kreativ gestaltet und kostümiert – so ziehen sie entlang der Zugstrecke. Viele Menschen stehen an den Fenstern ihrer Wohnungen und schauen raus. Zur Zugstrecke sind bei idealen Wetterbedingungen viele Karnevalsfreunde gekommen – darunter viele Eltern und ihre Kinder: So auch Klas Liedman, der mit Frau, Sohn und Tochter zusieht. Flink krabbeln die Kinder mit buntgeschminkten Gesichtern über den Boden und sammeln Kamelle ein. „Eigentlich machen wir das, weil es den beiden Spaß macht. Man lässt sich aber mitreißen und so langsam kommt auch bei uns Stimmung auf“, sagt Liedmann, der als Senftube verkleidet ist. An einer anderen Stelle sitzt ein kleiner „Winnie-Puuh“ auf den Schultern eines Kängurus, um besser sehen zu können. Entlang der Zugstrecke waren sie ebenfalls einfallsreich: Eine Gruppe Panzerknacker lässt sich entdecken genauso wie der Zauberer Dumbledore. Sebastian Lomers und seine Freunde sind als Lego-Figuren verkleidet. Die riesigen Köpfe stechen aus der Menge heraus. Viele Besucher des Karnevalszuges haben an diesem Tag allerdings auch auf eine Kostümierung verzichtet.

Als der Zug an der Poppelbaumstraße sein Ziel erreicht hat, scheint sogar die Sonne am Himmel. „Wir hatten viel Glück mit dem Wetter“, sagt Thomas Holtkamp, der sich freut, dass wieder viele Familien mit ihren Kindern beim Weseler Höhepunkt der Session dabei waren.

>>> Info: Polizei zieht erste Bilanz - Auszeichnungen für Zuggruppen

  • Die Polizei zog am Abend eine erste Bilanz: Die Feierlichkeiten verliefen demnach „weitestgehend störungsfrei“. Polizei und Veranstalter schätzen, dass zwischen 12 000 und 15 000 zum Karnevalszug gekommen waren. Laut Auskunft der Polizei gab es sechs Ingewahrsamnahmen zur Ausnüchterung. Strafanzeigen erfolgten wegen Körperverletzung (1), Beleidigung (1) sowie wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Ein Besucher habe eine „täuschend echte Maschinenpistole“ mit sich geführt, heißt es.

    Der CAW zeichnete wieder die besten Prunkwagen (1. FKK/KVC Prunkwagen, 2. Willibrordi-Altenheim, 3. Kolping Showwagen) sowie Fußgruppen (1. Kolping Elferratsfrauen, 2. Fußgruppe Moshövel, 3. FKK/ KVC) aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik