Stadtbild

Ein neuer Steg für den Mühlenteich in Schermbeck-Gahlen

Vornbrock-Mitarbeiter beseitigen das Fundament des alten Stegs am Gahlener Mühlenteich. Herbert Gülker (Mitte) vom Heimatverein packte mit an. 

Vornbrock-Mitarbeiter beseitigen das Fundament des alten Stegs am Gahlener Mühlenteich. Herbert Gülker (Mitte) vom Heimatverein packte mit an. 

Foto: DIANA ROOS

Schermbeck.   Schon lange hat sich der Heimatverein Gahlen vorgenommen, den Steg zu erneuern. Jetzt ging es ans Werk, doch der alte Steg bot eine Überraschung

Da der Heimatverein Gahlen ständig weitere Projekte zu brauchen scheint, hat er jetzt den Bau einer neuen Steganlage am Mühlenteich begonnen. Obwohl: Die Idee gibt es schon seit einiger Zeit. „Das haben wir länger vor uns hergeschoben“, sagte Schriftführer Herbert Gülker am Samstag. Zusammen mit den Garten- und Landschaftsbauern der Firma von Eckhard Vornbrock waren er und die Vereinsmitglieder Wolfgang Jörgens und Günter Lachmann fleißig.

Überraschend schweres Fundament

Pünktlich um 8 Uhr machten sich die Männer bereits ans Werk, um die alte Steganlage abzureißen. Die alten Eichenbohlen und der Boden aus Bahnschwellen waren beschädigt und nicht mehr verkehrssicher. Da musste etwas passieren, war sich der Heimatverein einig. Mit Hilfe des von Vornbrock gestellten Gerätes und seinen Mitarbeitern landete das alte Holz im Container.

Eine Überraschung bereitete den Bauarbeitern das Fundament des alten Stegs. Die schweren Betonbrocken waren mit dem kleineren Radlader nicht zu transportieren. „Es kommt Verstärkung“, hieß es an der Baustelle, und eine größere Maschine hob das Betonstück in einen weiteren Container, denn die Materialien werden getrennt entsorgt. Im Jahr 1975 ist der Holzsteg angelegt worden. Um mit den Arbeiten beginnen zu können, hat der Verein den Wasserstand im Teich um rund einen Meter gesenkt. Die nötige Erlaubnis für den Bau hat die Gemeinde Schermbeck als Eigentümerin der Flächen erteilt; diese sind derzeit an den Angelverein verpachtet.

Eine stabile Metallplattform ersetzt das Holz

Vornbrock hat dem Heimatverein auch eine genaue Zeichnung gemacht, wie der Steg aussehen soll. Große Betonteile in L-Form werden das Ufer befestigen. Im Wasser werden zwei Fundamente aus Betonröhren für die nötige Standsicherheit sorgen.

Per Laser-Messung wurden die Standorte und Höhen für die richtige Gründung am Samstag genau berechnet und geprüft. Den neuen Steg wird Alexander Martel von HGB Stahlbau in Besten bauen. „So schnell wie möglich“, wünscht sich der Heimatverein. 3,50 mal 3,70 Meter wird die stabile, verzinkte Metallplattform groß sein und damit ungefähr die gleichen Abmessungen haben wie der alte Holzsteg.

Die alte Stufe entfällt künftig

An eine zusätzliche Verbesserung haben die Beteiligten auch gedacht: Die Stufe, die früher bewältigt werden musste, entfällt. Das Gelände am Mühlenteich und der neue Steg werden künftig auf einer Höhe liegen. Marianne Schulte, Küsterin in der Gahlener Dorfkirche, hat die Bauleute mit heißen Getränken versorgt.

Nicht die einzige Unterstützung bei diesem Projekt. Der Heimatverein bedankt sich bei der Firma Vornbrock für die kostenlose tatkräftige Unterstützung und das Baugerät sowie bei dem Stahlbauer. Die Baumaterialien kommen vom Baustoffhandel Spahn aus Oberhausen. Die Entsorgung der alten Steganlage übernimmt die Firma Nottenkämper aus Oberhausen. Und Dachdecker Hans Hermeller aus Gahlen wird die neue Stegkonstruktion auf die Stahlteile montieren. Vereinsvorsitzender Jürgen Höchst stellt fest: Ohne diese Hilfe wären auch viele frühere Vorhaben des Heimatvereins nicht umsetzbar gewesen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben