Preisverleihung

Engagement in Wesel: Lions und Rotary vergeben Förderpreise

| Lesedauer: 2 Minuten
Im Weseler Bühnenhaus haben der Lions Club Wesel und der Rotary-Club Wesel-Dinslaken ihre Förderpreise 2022 vergeben.

Im Weseler Bühnenhaus haben der Lions Club Wesel und der Rotary-Club Wesel-Dinslaken ihre Förderpreise 2022 vergeben.

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Wesel.  Lions Club und Rotary-Club haben jetzt in Wesel ihre Förderpreise verliehen: Vier junge Menschen und eine Organisation wurden gewürdigt.

Bei einer gemeinsamen Veranstaltung im Städtischen Bühnenhaus haben das Hilfswerk des Lions Clubs Wesel und die Stiftung des Rotary-Clubs Wesel-Dinslaken jetzt ihre Förderpreise vergeben. Beide Clubs ehren damit alljährlich Personen und Organisationen, die in besonderer Weise für Mitmenschen eintreten und so Vorbilder für Engagement und Hilfsbereitschaft sind.

Lions fördern den Jüdisch-Christlichen Freundeskreis Wesel

Der mit 3000 Euro dotierte Förderpreis des Hilfswerks des Lions Clubs ist in diesem Jahr an den Jüdisch-Christlichen Freundeskreis gegangen und wurde stellvertretend an dessen Vorsitzenden Wolfgang Jung übergeben. Der Verein wurde im Jahr 1994 von engagierten Bürgerinnen und Bürgern gegründet und hält seitdem in vielfältiger Weise die Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde in Wesel wach.

Die Förderpreise der Stiftung des Rotary-Club Wesel-Dinslaken sind mit 1500 Euro dotiert und wurden an vier junge engagierte Persönlichkeiten vergeben. Darunter Samina Grote, die im Jahr 2019 während eines Sturms unter einer entwurzelten Eiche begraben wurde. Trotz zahlreicher Operationen hat sie nie ihren Lebensmut verloren und ist heute vielfältig engagiert – unter anderem als Stufensprecherin an der Gesamtschule Hünxe – und verfolgt beharrlich das Ziel, nach dem Abitur in den Polizeidienst einzutreten.

Vier junge Menschen bekommen Rotary-Förderpreise

Ein weiterer Preisträger ist Marco Przylucki. Der gebürtige Pole möchte nach dem Abitur am Gustav-Heinemann-Gymnasium (Dinslaken) Zahnmedizin studieren. Um den entsprechenden Notendurchschnitt zu erreichen und gleichzeitig als Kunstturner in der 2. Bundesliga erfolgreich zu bleiben, lebt er nach einem strengen Zeitplan. Trotzdem ist er auch sozial engagiert und arbeitet regelmäßig ehrenamtlich in einem polnischen Altenheim.

Ebenfalls mit dem Förderpreis ausgezeichnet wurde Marie van Bonn. Die Abiturientin des Berufskollegs Wesel ist im Vorstand des GT-Clubs Niederrhein aktiv und spielt in mehreren Blasorchestern Quer- und Piccoloflöte. Seit Jahren kümmert sie sich außerdem liebevoll um ihre betagte Nachbarin.

Vielfältig sind die Interessen des vierten PreisträgersLukas Dymski: Er ist in der Hansegilde Wesel engagiert und hat 2019 die Rheinische Jugendhanse gegründet, außerdem brennt er als Mitorganisator für das Esel-Rock-Festival. Während seiner Lehrzeit bei Westnetz war er Vorsitzender der Jugend- und Auszubildendenvertretung und hat sich zwei Monate in einer Behinderteneinrichtung in Südafrika engagiert.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wesel / Hamminkeln / Schermbeck