Auszeichnung

Erfolgreiche Nachwuchsjournalisten vom Berufskolleg Wesel

Julian-Malte Wenning, Merlin Boland, Henrik Keysers und Steffen Hölker fuhren nach Berlin, um den Preis entgegen zu nehmen.

Julian-Malte Wenning, Merlin Boland, Henrik Keysers und Steffen Hölker fuhren nach Berlin, um den Preis entgegen zu nehmen.

Foto: pr

Wesel.   BK Punkt, die Schülerzeitung des Berufskollegs, siegte beim bundesweiten Schülerzeitungswettbewerb und holte zudem einen Sonderpreis.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das war eine Überraschung für das Redaktionsteam am Weseler Berufskolleg: Gleich die zweite Ausgabe der Schülerzeitung „BK Punkt“ gewann beim bundesweiten Schülerzeitungswettbewerb in der Kategorie „berufliche Schulen“ den Förderpreis und den Sonderpreis der Werner-Bonhoff-Stiftung. Das bedeutete für vier Mitglieder der Redaktion drei Tage Berlin mit Workshops, interessanten Diskussionen und einer feierlichen Preisverleihung im Bundesrat.

Der „Schülerzeitungswettbewerb der Länder“ ist der größte und wichtigste Wettbewerb für Schülerzeitungen in Deutschland.

Um teilnehmen zu können, müssen die Schülerzeitungen erst die Länderauswahl gewinnen. Bei mehreren hundert Einsendungen im Jahr ist die Wahrscheinlichkeit, zu gewinnen, entsprechend gering.

„Mit der erst zweiten Ausgabe gleich zweimal zu gewinnen, das ist wirklich etwas ganz Besonderes“, freut sich Henrik Keysers, 18, Mitglied der Redaktion.

Die Zeitung überzeugte für den Förderpreis der beruflichen Schulen, der speziell an noch junge, aber vielversprechende Zeitungen vergeben wird, um deren Entwicklung zu fördern.

Stiftung fördert Kampf gegen Mobbing an Schulen

Und sie erhielt den Sonderpreis der Werner-Bonhoff-Stiftung. Sie fördert den Kampf gegen Mobbing an Schulen.

Till Bartelt als Vertreter der Stiftung sah mit dem Titelthema „Anders Sein“ auch bei den Lehrern des Berufskollegs ein beispielhaftes Engagement, wie er in seiner Laudatio anklingen ließ. Deren erfolgreiches Vorgehen gegen einen Mobbingfall wurde in einem der Artikel beleuchtet.

Gewonnen hat die Zeitung dabei, neben Geldpreisen, die in die Entwicklung von Redaktion und Zeitung investiert werden sollen, auch eine dreitägige Reise nach Berlin zur Preisverleihung, aber vor allem zur Teilnahme an speziellen Workshops zur Weiterbildung der Redaktion.

Dazu wurden vier besonders engagierte Schüler ausgewählt: Henrik Keysers, Merlin Boland, Steffen Hölker und Julian-Malte Wenning sowie Sandra Noga, betreuende Lehrerin der Schülerzeitung, traten die Reise an.

Feierliche Preisverleihung im Bundesrat

In Berlin gab es dann neben Sightseeing einen Austausch der Nachwuchsredakteure mit Politikern und Kommunikationsexperten zum Thema „Manege frei für das Wahljahr 2017“ mit einem anschließenden Workshop.

Höhepunkt war natürlich die feierliche Preisverleihung im Bundesrat, die mit Musik, Akrobatik-Darbietungen und Reden ansprechend und abwechslungsreich gestaltet war. Teil der Veranstaltung war auch ein Interview mit der Bundesratspräsidentin und Schirmherrin des Wettbewerbs, Malu Dreyer, über die Rolle der Schülerzeitung.

Die Redaktion der „BK Punkt“ fand vor der Abreise auch noch Zeit, den Berliner Fernsehturm zu besteigen.

Genügend Erlebnisse für einen neuen Artikel hat das Team auf jeden Fall gesammelt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben