Muskel-Lähmung

Erkrankte Antonia aus Wesel wünscht sich einen Assistenzhund

Antonia ist begeistert von dem „Probehund“ Lou, Hundetrainer Ulrich Zander und ihre Mutter Tatjana Iglesias hoffen, bald einen geeigneten Hund für die Elfjährige ausbilden zu können.

Antonia ist begeistert von dem „Probehund“ Lou, Hundetrainer Ulrich Zander und ihre Mutter Tatjana Iglesias hoffen, bald einen geeigneten Hund für die Elfjährige ausbilden zu können.

Foto: Markus Joosten

Wesel.   Die schwerkranke Schülerin aus Lackhausen leidet an der äußerst seltenen Krankheit Myasthenia gravis. Ein Vierbeiner könnte ihr helfen.

Antonia Iglesias feiert am Donnerstag ihren elften Geburtstag. Sie hat einen ungewöhnlichen Wunsch, der ihr weiteres Leben stark beeinflussen dürfte: Die Schülerin aus Lackhausen wünscht sich einen Assistenzhund. Nicht als Haustier, sondern als „medizinisches Hilfsmittel“, wie ihre Mutter Tatjana Iglesias berichtet.

Die Elfjährige ist schwer erkrankt – Ärzte haben bei ihr Myasthenia gravis diagnostiziert. Bei dieser äußerst seltenen neurologischen Erkrankung ist die Signalübertragung zwischen Nerv und Muskel gestört – übersetzt könnte man von einer „schweren Muskel-Lähmung“ sprechen.

Erste Anzeichen für die Krankheit habe es von gut zwei Jahren gegeben, sagt ihre Mutter. Das damals achtjährige Mädchen war überaus sportlich – sie spielte Fußball und Basketball, außerdem begeisterte sie sich fürs Hip-Hop-Tanzen. „Doch plötzlich wurde Antonia immer häufiger schlapp, konnte sich plötzlich nicht mehr wie vorher bewegen. Sie wurde von jetzt auf gleich müde, schlief sogar im Unterricht ein“, erzählt ihre Mutter.

Diagnose dank Neuropädiatrie der Uniklinik Essen

Die Ärzte standen zunächst vor einem großen Rätsel, keiner konnte die Symptome zuordnen. Die Schülerin, die aktuell die fünfte Klasse des Konrad-Duden-Gymnasiums besucht, wurde von einem Arzt zum nächsten und von einer Klinik zur anderen weitergereicht. In der Neuropädiatrie der Uniklinik Essen erkannte man schließlich, worunter das Mädchen leidet.

Wie selten die Krankheit Myasthenia gravis ist, veranschaulicht ihre Mutter: „Von 100 000 Menschen erkrankt statistisch einer daran – davon wiederum sind nur vier Prozent Kinder.“ Auf internationalen Ärztekongressen sei der Krankheitsverlauf des Mädchens aus Lackhausen immer wieder ein Thema. Und weil die Erkrankung so ungewöhnlich ist, gebe es auch keine Medikamente speziell für Kinder.

Aktuell ist Antonias Zustand sehr schwankend: Mal kann sie sich langsam bewegen oder sich im Rollstuhl selber anschieben. Mal ist sie komplett auf fremde Hilfe angewiesen. Mal kann sie aufrecht sitzen, mal sackt sie in sich zusammen, weil die Muskeln nicht mehr die Kraft haben, ihren Körper zu stützen.

Der Hund als ein Freund und Helfer

Kleine Dinge, wie das Aufheben eines Gegenstandes, können für Antonia dann zu einer Qual werden. Außerdem ist es für die Elfjährige gefährlich, alleine aus dem Haus zu gehen. Sie könnte unterwegs stürzen und plötzlich auf Hilfe angewiesen sein.

Helfen könnte ihr in vielen Lebenssituationen ein speziell ausgebildeter Assistenzhund, der genau auf das Mädchen abgestimmt wird.

Mit „Probehund“ Lou war jetzt der lizenzierte Hundetrainer Ulrich Zander bei Antonia in Lackhausen zu Besuch. Das Mädchen zeigte sich begeistert von dem vierbeinigen „Freund und Helfer“, der ihr probeweise einen Schlüsselbund mit dem Maul aufhob und in die Hand legte. Auch im Straßenverkehr konnte Lou die Schülerin beschützen, ebenso beim Einkaufen. Und er konnte bei einem Notfall bellen und so für Hilfe sorgen. „Antonia mag Hunde zum Glück schon immer“, sagt ihre Mutter.


Das Kind denkt bereits an ihren vielleicht künftigen Assistenzhund: „Das wäre wunderbar – ein Traum!“


>>> ANTONIA UND IHRE MUTTER BITTEN UM SPENDEN:


Die 25 000 Euro, die ein ausgebildeter Assistenzhund kostet, kann die alleinerziehende Mutter Tatjana Iglesias nicht aufbringen. Unterstützung von der Krankenkasse bekommt sie auch nicht.

Daher bittet sie gemeinsam mit ihrer Tochter Antonia um Spenden, um die Ausbildung des Tieres zu finanzieren. Kontakt ist per Mail möglich unter assistenz-hund-fuer-antonia@gmx.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben