Verkehr

Evangelisches Krankenhaus Wesel bekommt einen Kreisverkehr

Der Kreuzungsbereich an der Zufahrt zum Evangelischen Krankenhaus wirdvon der kommenden Woche an umgebaut.                                                                                                                                                                             Foto:Markus Joosten

Der Kreuzungsbereich an der Zufahrt zum Evangelischen Krankenhaus wirdvon der kommenden Woche an umgebaut.  Foto:Markus Joosten

Wesel.   An der Zufahrt zum Evangelischen Krankenhaus entsteht in den kommenden Wochen ein kleiner Kreisverkehr. Am Aaper Weg gilt eine Einbahnregelung

Von der kommenden Woche an müssen sich Verkehrsteilnehmer auf eine größere Baustelle im Zufahrtsbereich des Evangelischen Krankenhauses einstellen: Um die oft unübersichtliche Verkehrssituation im Kreuzungsbereich Aaper Weg/Pastor-Schmitz-Straße und Krankenhauseinfahrt zu entzerren, wird dort nach den Pfingstfeiertagen mit dem Bau eines Kreisverkehres begonnen.

Die Arbeiten werden voraussichtlich drei Monate dauern, Ende August soll die Baustelle wieder verschwunden sein, erklärt der städtische Verkehrsplaner Michael Blaess.

Verkehrsteilnehmer müssen in diesem Bereich während der Bauzeit auch Umleitungen in Kauf nehmen: Der Aaper Weg wird vor der Einfahrt zum Krankenhausgelände während des gesamten Zeitraums zur Einbahnstraße und ist nur aus Richtung Wittenberger Straße zur Schermbecker Landstraße hin befahrbar.

Krankenhaus erhält eine provisorische Zufahrt

Für das Krankenhaus wird vorübergehend eine neue Zufahrt eingerichtet. Das Areal ist während dieser Zeit nur von der Schermbecker Landstraße aus erreichbar. Eine provisorische Ausfahrt führt den Verkehr auf den Aaper Weg in Richtung des schon bestehenden Kreisverkehres an der Wittenberger Straße/Kiek in den Busch.

Besucher, die zur Strahlentherapie, KfH-Dialyse oder zum Supermarkt und anderen Betrieben möchten, müssen von der Schermbecker Landstraße aus einer Umleitung über die RWE-Straße und die Wittenberger Straße folgen. Die Bushaltestelle „Evangelisches Krankenhaus“ wird aufgehoben. Betroffen sind die Linien 82, 85 und 89. Auf der Rosenstraße haben die Verkehrsplaner eine Ersatzhaltestelle vorgesehen. Der Fahrplan verändert sich jedoch nicht.

Verkehr soll besser fließen

Die Bauarbeiten für den Kreisverkehr sind notwendig, weil die Verkehrssituation besonders bei hohen Verkehrsaufkommen immer wieder zu brenzligen Situationen geführt hat, erklärte Eveline Klingler vom Evangelischen Krakenhaus, das auch Träger der Baumaßnahme ist. Insbesondere für Fußgänger sei es dort schwierig, die Straße zu überqueren. Auch Krankenwagen hätten bei viel Verkehr häufiger Probleme. Der Kreisverkehr soll den Verkehr besser im Fluss halten und die Situation entzerren. Für Fußgänger werden an den Einmündungen des Kreisels Zebrastreifen und Querungshilfen angelegt. „Das bringt mehr Sicherheit“, erklärt Klingler.

Keine Linksabbieger mehr

Es handelt sich dabei um einen Mini-Kreisverkehr mit einer für Busse und Lkw überfahrbaren Mittelinsel, wie Verkehrsplaner Michael Blaess erklärt. Einen solchen Kreisel gibt es in Wesel sonst nur noch an der Wackenbrucher/Clarenbachstraße. Der Vorteil des Kreisverkehrs sei, dass es keine Linksabbieger mehr gibt, so Blaess.

Damit die Beeinträchtigungen so gering wie möglich bleiben, wird die Maßnahme in den Sommermonaten umgesetzt. Blaess: „Wir haben die Bauarbeiten extra auf die Ferienzeit gelegt.“ Einige Wochen müssen die Verkehrsteilnehmer damit leben - aber danach soll die Situation für alle besser sein.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik