Polizei

Fahrerin verletzt sich bei Unfall im Berufsverkehr schwer

Nach dem Unfall auf der Schermbecker Landstraße, bei dem sich eine 53-Jährige schwer verletzte, mussten die beiden Autos abgeschleppt werde.

Foto: Johann Ridder

Nach dem Unfall auf der Schermbecker Landstraße, bei dem sich eine 53-Jährige schwer verletzte, mussten die beiden Autos abgeschleppt werde. Foto: Johann Ridder

Wesel.   Ein Zusammenstoß an der Kreuzung B58/Am Schornacker führte zu kilometerlangen Staus zwischen Wesel und A3. Zudem ereignete sich ein Folgeunfall.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 58, bei dem sich eine Frau schwer verletzte, führte am Mittwochmorgen im Berufsverkehr zu einem Verkehrschaos zwischen Wesel und der Autobahnauffahrt zur A3.

Gegen 7.30 Uhr befuhr eine 53-jährige Frau aus Voerde mit ihrem Auto die Schermbecker Landstraße (B58) aus Richtung A3 kommend in Fahrtrichtung Weseler Innenstadt.

An der Kreuzung Schermbecker Landstraße/Am Schornacker/Am Pliesterfeld beabsichtigte sie, nach links in die Straße Am Schornacker abzubiegen und stieß mit dem entgegenkommenden PKW eines 40-jährigen Weselers zusammen, der die Schermbecker Landstraße in Richtung Autobahn befuhr.

Die 53-Jährige verletzte sich bei dem Zusammenstoß derart schwer, dass ein Rettungswagen sie in ein Weseler Krankenhaus brachte, in dem sie stationär bleiben musste. Der 40-Jährige blieb unverletzt.

Die am Unfall beteiligten erheblich beschädigten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden an den beiden Autos auf etwa 15000 Euro.

Für die Unfallaufnahme, die Erstversorgung der Verletzen und die Bergung der Fahrzeuge, musste die B58 für etwa zwei Stunden gesperrt werden.

Dies führte zu kilometerlangen Staus auf der Schermbecker Landstraße in beiden Richtungen. Auch die Ausweichstrecken waren schnell stark überlastet.

Hinzu kamen auch noch heftige Regenfälle und starke Sturmböen, die vielen Autofahrern den Weg zur Arbeit erheblich erschwerten.

Ein Folgeunfall führte in dem Stau unmittelbar an der Unfallstelle zu einem weiteren Crash, bei dem es aber zum Glück bei Sachschäden an zwei Fahrzeugen blieb.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik