Telefonbetrug

Falscher Polizist stiehlt Seniorin aus Wesel hohen Betrag

Ein angeblicher Kriminalbeamter hat eine Seniorin um einen fünfstelligen Betrag betrogen.

Ein angeblicher Kriminalbeamter hat eine Seniorin um einen fünfstelligen Betrag betrogen.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand / picture alliance/dpa

Wesel.  Erneut haben Betrüger mit einem einem Schockanruf Erfolg. Eine Seniorin übergibt einem Fremden eine fünfstellige Summe. Die Polizei warnt.

Am Donnerstag fiel wieder eine Seniorin auf raffinierte Betrüger herein und übergab einem unbekannten, angeblichen Polizisten, einen hohen fünfstelligen Betrag. Die 83-Jährige erhielt gegen 12 Uhr einen Anruf und glaubte, ihre Schwiegertochter säße weinend am anderen Ende der Leitung.

Sogleich übernahm ein angeblicher Kriminalbeamter das Telefon und erklärte der Seniorin, ihre Schwiegertochter hätte einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Das Weinen im Hintergrund und die fordernde Stimme des Betrügers zeigten Wirkung bei der völlig fassungslosen alten Dame. Sie begab sich zu ihrem Bankschließfach und entnahm eine große Summe, die sie in einen Briefumschlag steckte. Anschließend übergab sie das Geld in Flüren an der Ecke Bislicher Straße/Goethestraße einem unbekannten Täter.

So sieht der unbekannte Betrüger aus

Der Unbekannte ist nach Polizeiangaben 30 bis 40 Jahre alt, deutscher oder türkischer Herkunft, trug einen schwarzen Vollbart, eine dunkelblaue Jacke, eine Stoffhose mit Löchern und sprach Hochdeutsch.

Anhand der Beschreibung hofft die Kripo nun, Hinweise zu bekommen und fragt: Wer hat gegen 14.30 Uhr die Übergabe im Bereich der Bislicher Straße/Goethestraße beobachtet? Wem ist in diesem Bereich eine Person aufgefallen, auf die die Beschreibung passt und wer kann ergänzende Hinweise geben?

Zeugen werden gebeten, sich bitte mit der Polizei in Wesel, 0281-107-0, in Verbindung zu setzen. In diesem Zusammenhang rät die Polizei erneut allen Seniorinnen und Senioren:Übergeben Sie niemals Geld an Unbekannte! Legen Sie bei derartigen Anrufen sofort auf und wählen sie anschließend selber die 110!

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wesel / Hamminkeln / Schermbeck

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben