Kriminalität

Grabschmuck gestohlen - Fälle auch in Hamminkeln und Wesel

Wesel/Hamminkeln.   Bronzefiguren, Lampen und Grabkreuze wurden entwendet. Für die Polizei ist die Ermittlung nicht einfach, der Tatzeitraum schwer einzugrenzen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unbekannte haben in den vergangenen Wochen vermehrt Friedhöfe in der Region heimgesucht und Grabschmuck aus Metall geklaut – im Kreis Kleve wurden Diebstähle dieser Art gemeldet, Bronzefiguren wurden zuletzt auch von Grabstellen auf mehreren Friedhöfen in Wesel und Hamminkeln gestohlen. Die Polizei hat noch keine Hinweise zu den Taten, die Ermittlungen sind bei solchen Vorfällen nicht einfach.

Diebstähle von Gegenständen würde es immer mal wieder geben, aber in dieser „massiven Form habe ich das schon viele Jahre nicht erlebt“, sagt Thorsten Lacks, Meister Friedhofswesen beim ASG. Am Friedhof Am Langen Reck seien in der vergangenen Woche Lampen, Grabkreuze, teilweise auch Schriften der Grabsteine aus Metall entwendet worden, berichtet er.

Vermutlich mehrere Täter

In Hamminkeln wurden in den vergangenen zwei Wochen Bronzestatuen von mehreren Grabstellen auf den Friedhöfen in Dingden und Ringenberg gestohlen, berichtet Kämmerer Robert Graaf. Anzeige erstatten in solchen Fällen die Angehörigen als Nutzungsberechtigte bei der Polizei.

Für die ist es bei solchen Fällen schwierig, den Tatzeitraum einzugrenzen, da der Diebstahl oft spät bemerkt wird und sich mögliche Zeugen dann nicht mehr gut erinnern können. „Nicht jeder geht jeden Tag zum Friedhof“, sagt Andrea Margraf, Sprecherin der Kreispolizei. Da teilweise schwere Statuen entwendet wurden, sei davon auszugehen, dass mehrere Täter beteiligt sind,erklärt Andrea Margraf. Vermutet wird, dass die Metallgegenstände dann eingeschmolzen werden.

Zeugen werden gebeten, sich zu melden

Mit der Polizei in Kleve sei man im Austausch. Ob die Vorfälle aber unmittelbar zusammenhängen, sei völlig unklar. „Verwerflich“, nennt die Polizeisprecherin solche Taten. „Es ist traurig für die Angehörigen.“

  • Die Polizei ist auf Zeugen angewiesen. Wer etwas Ungewöhnliches beobachtet hat, wird gebeten sich zu melden: 0281/1070.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik