Bildung

Hamminkeln will die Stadtbücherei jetzt ausbauen

Die Stadtbücherei soll zur Bücherei der Stufe 1 ausgebaut werden.

Foto: Markus Joosten

Die Stadtbücherei soll zur Bücherei der Stufe 1 ausgebaut werden. Foto: Markus Joosten

Hamminkeln.   Die Stadtverwaltung soll allerdings prüfen, inwieweit die Einrichtung mit der Pfarrbibliothek in Dingen bezüglich der Onleihe kooperieren kann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Macht sich Hamminkeln jetzt doch auf den Weg, Geld für die Stadtbücherei in die Hand zu nehmen, um diese zu einer Bildungseinrichtung der Stufe 1 auszubauen und so unter anderem auch an die heiß begehrte Onleihe zu kommen? In der gestrigen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses zumindest stimmte die Politik einstimmig für ein Verwaltungskonzept, das den Weg zum Ausbau der Stadtbücherei zur Stufe 1 Bibliothek beschreibt.

Allerdings soll die Verwaltung bei der katholischen Gemeinde anfragen, ob es eine Möglichkeit gibt, mit der Pfarrbücherei in Dingden zu kooperieren, die bereits an ein kircheneigenes Onleihesystem angeschlossen ist.

Bücherei Stufe 1 ist nicht allein nur die Onleihe

Die SPD erklärte sich mit dem Konzept sofort einverstanden, für die Grünen ärgerte sich Johannes Flaswinkel, dass die Stadt ein Jahr „für nix“ vertan habe, denn die Diskussion um den Ausbau gab es auch bei den letzten Haushaltsberatungen. Auch sei es zu kurz gegriffen, nur mit der Onleihe zu argumentieren, denn die Bücherei führe ja auch andere Projekte durch.

Eine etwas andere Sicht der Dinge hatte die FDP-Fraktionsvorsitzende Silke Westerhoff: „Wir tun uns da schwer, denn dann kommen auf uns wieder höhere Personal- und Folgekosten zu.“ USD-Fraktionschef Helmut Wisniewski setzte sich deutlich für längere Öffnungszeiten in der Stadtbücherei ein: „Wir stecken da so viel Geld rein und haben die dollsten Bücher, die man nicht leihen kann, weil die Bücherei zu ist.“

Mehr Personalkosten und längere Öffnungszeiten

Genau das ist eine der zwingenden Voraussetzungen für die Höherstufung der Einrichtung im Keller der Gesamtschule. So muss die Bücherei künftig mindestens 20 Stunden in der Woche geöffnet haben, braucht eine ausgebildete Bibliotheksfachkraft mit 20 Wochenstunden, die jedes Jahr abnehmend vom Land gefördert wird, und eine Medienfachkraft mit 19,5 Stunden. Der Medienstand muss auf 10 000 erhöht werden, wofür ebenfalls Fördermitte zur Verfügung stehen.

Auch Umbaumaßnahmen stehen an. Vor allem der Eingangsbereich soll umgestaltet werden, um einen eigenen Eingang zur Bücherei zu erhalten. Auch ein Vorbereitungsraum für die Angestellten muss her. Das wird kosten. Anstelle von 73 000 Euro zahlt die Stadt dann während der Förderungsperiode von drei Jahren 103 200 Euro, später 118 700 Euro.

Die Zahl der Leseausweis-Besitzer steigt

Allerdings hätte die Bücherei dann auch die Chance, auf andere Fördertöpfe wie „Lernort Bibliothek“ oder „Medienpartner Bibliothek und Schule“ zuzugreifen, die ihr mit ihrer jetzigen Ausstattung verwehrt bleiben. Das alles würde das Angebot attraktiver für die Nutzer machen. Deren Zahl ist übrigens weiter angestiegen, 2016 hatten 683 Hamminkelner einen Leseausweis, im vergangenen Jahr waren es dann 770.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik