Helfer bilden sich als Jobcoaches aus

Hamminkeln.   Auf Initiative von „Mehrhoog hilft“ fand mit Unterstützung der Förderprogramme KommAn des Landes NRW und 500 Landinitiativen des Bundesamtes für Ernährung und Landwirtschaft ein zweitägiger Workshop zu Qualifizierung von Flüchtlingshelfern zum Jobcoach statt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auf Initiative von „Mehrhoog hilft“ fand mit Unterstützung der Förderprogramme KommAn des Landes NRW und 500 Landinitiativen des Bundesamtes für Ernährung und Landwirtschaft ein zweitägiger Workshop zu Qualifizierung von Flüchtlingshelfern zum Jobcoach statt.

Der Verein Integrai mit Sitz in Würzburg hat zehn ehrenamtliche Helfer aus den Ortsteilen Dingden, Hamminkeln, Mehrhoog und Ringenberg und die Flüchtlingskoordinatorin der Stadtverwaltung, Silke Steinbach, in einem anspruchsvollen Seminar zu „Jobcoaches“ ausgebildet. Dabei wurde das Handwerkszeug bereitgestellt und erläutert, wie die Ehrenamtlichen Geflüchtete möglichst einfach und erfolgreich in Arbeit vermitteln können.

Nicht alle Paten können und wollen sich in die umfangreichen Rahmenbedingungen zur Erlangung eines Arbeitsplatzes für einen geflüchteten Menschen einarbeiten. Hier werden Experten vor Ort als Ansprechpartner und Unterstützer gebraucht. Aufgaben der Job-Coaches sind die Beratung von geflüchteten Menschen und Paten in Bezug auf die Möglichkeiten zur Arbeits- bzw. Ausbildungsaufnahme, die Sichtung und Überarbeitung von Zeugnissen und Bewerbungsunterlagen, die Kontaktaufnahme mit Unternehmen und Unterstützung bei der Vermittlung

Begleitung des geflüchteten Menschen während des Vermittlungsprozesses, zum Beispiel zu Bewerbungsgesprächen oder Behörden und die Betreuung des geflüchteten Menschen in der ersten Zeit nach der Arbeitsaufnahme. Weiter sollen sie als Ansprechpartner für den Arbeitgeber zur Verfügung stehen.

Die Teilnehmer am Workshop waren sich einig, das Wochenende hat sich gelohnt: „ Wir haben viel gelernt und wissen nun, wo wir jederzeit Hilfe bekommen können.“ Dass dabei die Jobcoaches aus den verschiedenen Ortsteilen eng zusammenarbeiten wollen, ist eine feste Vereinbarung – ein regelmäßiger Austausch und die volle Unterstützung durch die Stadt wurde von allen Teilnehmern gewünscht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik