Parken

Heubergbad in Wesel: Vereinstrainer erhalten Parkausweise

Nicht erst seit Kurzem gilt, dass bis 22 Uhr geparkt werden muss, aber zuletzt gab es Knöllchen. Übungsleiter von Vereinen sollen künftig einen Parkausweis erhalten, damit sie kostenlos auf dem Parkplatz am Heubergbad stehen können.

Nicht erst seit Kurzem gilt, dass bis 22 Uhr geparkt werden muss, aber zuletzt gab es Knöllchen. Übungsleiter von Vereinen sollen künftig einen Parkausweis erhalten, damit sie kostenlos auf dem Parkplatz am Heubergbad stehen können.

Foto: Gerd Hermann

Wesel.   Die Stadt Wesel wurde informiert, weil Übungsleiter auf dem Parkplatz am Heubergbad Knöllchen erhielten. Nun gibt es eine Lösung.

Wie gewohnt wollte Ute Geßmann am Montagabend gegen 18 Uhr auf dem Parkplatz am Heubergbad parken, wo sie das Training des Tauchsportvereins leitet. Ein Parkticket aber wollte sie nicht ziehen. Doch an diesem Abend traf sie Mitarbeiterinnen des Ordnungsamtes an, die dort kontrollierten. Während auf umliegenden Parkplätzen am Abend nicht mehr gezahlt werden muss, ist das Parken am Heubergbad bis 22 Uhr kostenpflichtig.

Badegäste bekommen mit dem Kauf ihres Eintrittstickets das Parken erstattet – Trainer des Vereins brauchen aber ein solches Ticket nicht. Ein Übungsleiter aus dem Schwimmverein habe kürzlich ein Knöllchen kassiert, berichtet Ute Geßmann. Sie selbst lud ihr Equipment am Montag nur aus, stellte das Fahrzeug dann woanders ab und blieb verständnislos und verärgert zurück. Schließlich seien sie Ehrenamtliche, die bereits unentgeltlich tätig seien. Stadt und Bädergesellschaft haben sich dem Problem nun angenommen, es soll eine Lösung mit Parkausweisen geben. Auch Kurzzeitparken soll möglich gemacht werden.

Parkplatz ist an die Bädergesellschaft vermietet

Bei dem Parkplatz an der Gantesweilerstraße handele es sich nicht um einen gewöhnlichen, öffentlichen Parkraum, es gebe veränderte Tarife – abweichende Gebühren sowie längere Parkzeiten – und er sei an die städtische Bädergesellschaft vermietet, erläutert Nicole Ruthert, Leiterin des Fachdienstes Ordnungsangelegenheiten bei der Stadt Wesel auf NRZ-Anfrage.

Somit steht der Parkplatz vorrangig den Badegästen zur Verfügung. Darüber hinaus nutzen DLRG, Tauchsport- sowie der Weseler Schwimmverein das Heubergbad. „Es geht natürlich nicht, dass für Ehrenamtliche dann auch noch Kosten entstehen“, sagt Martin Christoph über die Problematik, welche kürzlich an die Stadt heran getragen wurde.

Neue Schichten im Ordnungsdienst

„Der Parkplatz wird seit jeher kontrolliert“, erklärt Nicole Ruthert. Aufgrund eines veränderten Schichtsystems seien die Politessen aber inzwischen über einen längeren Zeitraum in der Verkehrsüberwachung tätig und somit auch abends im Einsatz, wenn die Vereine im Heubergbad ihre Übungsstunden haben. Auf diese Weise sei das Problem nun in Erscheinung getreten, so Nicole Ruthert.

Die Lösung: Künftig sollen die Übungsleiter Ausweise erhalten, die sie in die Autos legen können, von den Gebühren werden sie dann befreit, heißt es aus dem Rathaus. „Zeitnah“ soll das umgesetzt werden, sagt Martin Christoph. Wie sich die Situation künftig für die Vereinsmitglieder darstelle, wolle man abwarten.

Auch Kurzzeitparken soll möglich werden

Bis die Parkausweise vergeben sind, will das Ordnungsamt das Parken auf dem Schwimmbad-Parkplatz entsprechend großzügig handhaben, sagt Ruthert. Sollte ein Übungsleiter ein Knöllchen erhalten, könne er sich an das Ordnungsamt wenden, das werde dann geprüft und in diesem Fall erstattet.

Darüber hinaus kann sich noch etwas anderes für Nutzer des Schwimmbades verändern: Bislang verfüge der Parkautomat am Heubergbad noch nicht über eine sogenannte „Brötchentaste“, mit der kurzzeitiges Parken umsonst möglich ist, sagt Ruthert. Angedacht ist, den Automaten umrüsten zu lassen. „Etwa für Eltern, die ihre Kinder eben kurz aus dem Schwimmbad abholen wollen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben