Wehrführung

Kandidaten für die Feuerwehr in Hamminkeln stehen fest

Michael Wolbring will neuer Feuerwehrleiter werden.

Michael Wolbring will neuer Feuerwehrleiter werden.

Foto: Gerd Hermann

Hamminkeln.   Michael Wolbring will Wehrleiter, Martin Vorholt und Roman Brögeler wollen Stellvertreter werden. Rat muss noch endgültig entscheiden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein wenig voreilig hatte die Freiwillige Feuerwehr ihre neue Wehrführung bereits auf Facebook vorgestellt, obwohl ja erst der Stadtrat in seiner Sitzung am 6. Dezember endgültig seinen Segen geben muss. Der Post auf Facebook ist mittlerweile gelöscht, aber die Namen sind in der Welt, auch wenn Ordnungsdezernent Robert Graaf einen formal geordneten Gang der Dinge lieber gesehen hätte, wie er gegenüber der NRZ betonte.

In der Bürgerhalle Wertherbruch hatten sich Michael Wolbring als neuer Wehrleiter und Martin Vorholt sowie Roman Brögeler als Stellvertreter den 150 Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Hamminkeln vorgestellt. Nachfragen von Seiten der Feuerwehrleute gab es nicht, eine Aussprache nach den Rücktritten von Konrad Deckers und seinem Stellvertreter Wolfgang Sack war wohl nicht gewünscht.

Wolbring war bis 2017 bereits stellvertretender Feuerwehrleiter

Auch der Streit zwischen CDU und Stadtverwaltung - Stichwort Mobbing - wurde in der Versammlung nicht weiter thematisiert. Kreisbrandmeister Udo Zurmühlen als Versammlungsleiter hatte nur wenig Arbeit. Er wird die Kandidaten nun per Empfehlungsschreiben den Kommunalpolitikern ans Herz legen. Die haben zu entscheiden. Theoretisch kann der Stadtrat die Kandidaten ablehnen. Doch das gilt als ausgeschlossen.

Alle drei sind in der Hamminkelner Feuerwehrszene keine unbekannten Gesichter. Stadtbrandinspektor Michael Wolbring war bis 2017 bereits stellvertretender Feuerwehrleiter, trat damals aus persönlichen Gründen zurück, blieb aber im Hamminkelner Löschzug aktiv. Brandmeister Martin Vorholt ist stellvertretender Löschzugführer in Hamminkeln, Roman Brögeler ist Löschzugführer in Brünen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben