Sturmgefahr

Sturmtief im Kreis Wesel: Polizei verzeichnet 53 Einsätze

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Sturmtief hat NRW am Donnerstag erreicht

Sturmschäden- So holt man sich sein Geld zurück

Tief "Ignatz" zieht von Westen her über NRW, erst nachmittags entspannt sich die Situation langsam

Beschreibung anzeigen

Kreis Wesel.  Das Sturmtief hat den Kreis Wesel nicht so hart getroffen – dennoch war die Polizei an vielen Stellen im Einsatz. Die Warnung gilt bis zum Abend.

  • Seit der Nacht zum Donnerstag hat NRW ein Sturmtief erreicht.
  • Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt auch im Kreis Wesel vor schweren Sturmböen.
  • Die Polizei verzeichnete bis zum Mittag 53 Einsätze wegen des Sturms.

Sturmtief „Ignatz“ hat den Kreis Wesel bisher verhältnismäßig schwach getroffen. Bis zum Donnerstagmittag verzeichnete die Polizei im gesamten Kreis 53 witterungsbedingt Einsätze. Wie die Pressestelle mitteilte, ging es dabei hauptsächlich um Einschränkungen durch abgebrochene Äste oder auf die Straße gewehte Gegenstande.

Zu einem witterungsbedingten Verkehrsunfall kam es in Kamp-Lintfort, als eine Ampel ausfiel und zwei Autos deswegen kollidierten. Hierbei erlitt ein Mensch leichte Verletzungen. In Dinslaken musste die Feuerwehr vier Mal ausrücken. In Rheinberg fiel ein Ast auf die Oberleitung der Bahnstrecke zwischen Millingen und Rheinberg. Die Oberleitung musste stromlos geschaltet werden. Hierdurch kam es zur Störung im Bahnverkehr.

Auch auf der rechten Rheinseite kommt es zu Einschränkungen beim Zugverkehr, zwischenzeitlich war der Betrieb komplett eingestellt. Auch am Nachmittag gab es weiterhin Probleme, die noch länger anderen können. Die Linie RE 5 verkehrt bis auf Weiteres nur bis Duisburg, der RE 19 sollte am Abend wieder fahren, hieß es bei Zuginfo NRW. Zwei Kleinbusse pendeln zwischen Duisburg und Wesel als Ersatzverkehr.

„Gott sei Dank sind wir aber bislang noch glimpflich davongekommen“, sagte Polizeisprecherin Andrea Margraf am Morgen. „Bislang hatten wir zum Glück auch noch keine schweren Unfälle.“ „Die Leute fahren offenbar angepasst.“ Die Kreispolizei bittet Autofahrer weiterhin darum, vorsichtig zu sein.

Sturmwarnung im Kreis Wesel gilt noch bis zum Abend

Seit der Nacht war es stürmisch im Kreis Wesel – und so sollte es auch in den nächsten Stunden bleiben: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte vor schweren Sturmböen am Donnerstag. Nachdem bereits für den Mittwoch eine amtliche Warnung vor Windböen herausgegeben wurde, rief der Wetterdienst sei Mitternacht die Warnstufe zwei aus. Die Warnung galt bis 18 Uhr.

Sie wollen mehr Nachrichten aus Wesel und Umgebung? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wesel / Hamminkeln / Schermbeck

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben