Kommunalwahl

Kreis-Weseler FDP formuliert ihre Wahlkampf-Forderungen

Michael Terwiesche ist neuer Ehrenvorsitzender der Kreis Weseler FDP.

Michael Terwiesche ist neuer Ehrenvorsitzender der Kreis Weseler FDP.

Foto: Frank Oppitz / FFS

Kreis Wesel.  Digitalisierung, Klimaschutz und Öffentlicher Personennahverkehr: Die Kreis-Weseler FDP stellte den Entwurf ihres Wahlkampfprogramms vor.

Der FDP Spitzenkandidat für den Kreistag, Rudolf Kretz-Manteuffel aus Moers, stellte jetzt auf dem Kreisparteitag im Saal Schepers in Wesel den Entwurf für das Kreiswahlprogramm 2020 vor.

Die Liberalen haben sich einiges vorgenommen: Es sei „ein Konzept für eine nachhaltige wirtschaftsfreundliche und lebenswerte Zukunftsgestaltung“, man lasse sich nicht von „ökologischen Untergangsvisionen“ leiten, heißt es darin. Der Entwurf muss noch diskutiert und beschlossen werden.

Eine Forderung ist die bürgernahe und digitale Kreisverwaltung, schlank effizient und transparent, „gegen den Landrat und die Ausgabenwut von SPD und Linke“ habe man in der Kooperation aus CDU, Grünen und FDP/VWG die Ausgaben kontrolliert und die Kreisumlage gesenkt. Alle Dienstleistungen des Kreises will die FDP online sehen, „so dass niemand mehr Behördengänge machen muss“.

ÖPNV ausbauen und vernetzen

Beim Thema Mobilität fordern die Liberalen eine Vernetzung. „Hierzu muss der Kreis Wesel als Verkehrsträger die Voraussetzungen schaffen und die entsprechenden Infrastrukturen zur Verfügung stellen.“

Die FDP werde sich für einen klimafreundlichen Um- und Ausbau des ÖPNV einsetzen. E-Mobilität, Bürgerbusse und Sammeltaxis, ein leistungsfähiges Radschnellwegenetz und die Verknüpfing der Möglichkeiten in einer App sind einige Punkte, die der Entwurf nennt.

Flächendeckender Breitbandanschluss für die Wirtschaft

Zum Thema Wirtschaft fordert die FDP unter anderem flächendeckendes Breitband, Anwerbung von Unternehmen aus den Bereichen IT, Logistik, Gesundheit und Tourismus, den Ausbau einer Start-up Szene zusammen mit der Hochschule Rhein-Waal.

Der Logistikstandort Kreis Wesel soll durch verbesserte Verkehrswege auf Wasser, Schiene und Straße gestärkt werden. Die FDP schließt sich den Forderungen der Betuwe-Anlieger an. Zudem will sie die B 528 in Kamp-Lintfort bis zur B 510 und die A 57 von Krefeld nach Kamp-Lintfort sechsspurig ausbauen.

Landwirtschaft und Klimaschutz im Fokus

Zum Thema Landwirtschaft sagt die FDP, dass sie „ideologisch motivierte Beschränkungen“ ablehne. Die Landwirtschaft solle einen Ausgleich zwischen Menschen und Ökologie schaffen, zudem wolle man ein hohes Maß an Tierschutz gewährleisten.

Für den Klimaschutz fordert der Entwurf unter anderem, der Kreis solle seinen Fuhrpark auf Hybrid- oder Elektroautos umstellen, seine Gebäude in Passivbauweise errichten und für eine insektenfreundliche Bepflanzung an seinen Gebäuden und Straßen sorgen.

Rettungsdienst in kreiseigenen Betrieb umwandeln

Die Abfallgebühren sollen sinken, fordern die Liberalen. Sie wollen die Schulen modern ausbauen, die Berufskollegs stärken. Für den Rettungsdienst schlägt die FDP vor, ihn in einen kreiseigenen Betrieb umzuwandeln.

Seit dem jüngsten Kreisparteitag hat die FDP auch einen neuen Ehrenvorsitzenden: Michael Terwiesche (Moers), langjähriger Vorsitzender, erhielt viel Beifall und zeigte sich gerührt über seine Wahl.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben