Kunstausstellung

Künstler öffnen ihre Ateliers in der Zitadelle Wesel

Pierre Bailly, Sylke Bergmann, Ron Franke und Marie-Paule Neu (von links nach rechts) zeigen schon mal, was am Sonntag unter anderem zu sehen sein wird.

Pierre Bailly, Sylke Bergmann, Ron Franke und Marie-Paule Neu (von links nach rechts) zeigen schon mal, was am Sonntag unter anderem zu sehen sein wird.

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Wesel.  Z6, das steht für Zitadelle 6. Längst ist aus der Künstler- und Ateliergemeinschaft die „Z6plus“ geworden. Sonntag werden die Türen geöffnet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei einem Künstlerstammtisch, organisiert von der aus Luxemburg stammenden Marie-Paule Neu, lernte sich eine Gruppe gleichgesinnter, wenngleich in ihren Ausrichtungen höchst heterogene Künstler kennen. Die zwischenmenschliche Chemie schien zu stimmen und so machte man sich auf die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten: seit dem Jahr 2004 hat die sich nun „Künstler- und Ateliergemeinschaft ‚Z6 plus‘“ nennende Gruppe in der Zitadelle Wesel eine neue Heimat gefunden.

Wie schon in den Jahren zuvor, so wollen die Künstler auch 2019 wieder eine öffentliche Werkschau abhalten, gleichsam einen „Tag der offenen Tür“. Dieser wird stattfinden am kommenden Sonntag, 17. November, von 11 bis 18 Uhr im Haupttorgebäude an der Zitadelle.

Folgende 13 Künstler stellen ihre Werke aus: Pierre Bailly, Sylke Bergmann, Micha Dierks, Beate Florenz-Reul, Ron Franke, Tanja Hartmann, Iris und René Jurjahn, Marion Kersten, Anne Kunze, Marie-Paule Neu, Miguel Weidemann und Anja Weinberg. Zu bewundern gibt es Objekte aus ganz unterschiedlichen Bereichen; so ist diesmal Schwarz-Weiß-Fotographie, Collage, Kreatives aus Strandgut, Skulpturen und Malerei des abstrakten Expressionismus dabei. „Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher, gute Gespräche über Kunst und Künstler und beantworten gerne die Fragen zu unseren Exponaten“, sagt Pierre Bailly, Gründungsmitglied von Z6. Um augenzwinkernd hinzuzufügen, dass der eine oder andere Besucher vielleicht ein frühzeitiges Weihnachtsgeschenk erwerben könne, „bevor man das Geld auf dem Weihnachtsmarkt ausgibt...“.

Wie kommt es eigentlich zu diesem Namen? „Unser Name ‚Z6 plus‘ ist im Prinzip mehrdeutig. Zum einen steckt unsere Adresse im Namen, eben Zitadelle 6, zum anderen sind wir hier im Atelier hauptsächlich zu sechst; so Bailly. „Das ‚plus‘ heißt, dass jeder von uns noch Gastkünstler einlädt, die mit und bei uns arbeiten und ebenfalls kommendes Wochenende ausstellen.“

Kunst aus Strandgut

Strandgut-Künstlerin Sylke Bergmann hält Events wie die „Weseler Kulturnacht“ im September für wichtig, „weil dann Menschen mit Kunst in Berührung kommen, die sonst im Alltag für sie möglicherweise eine nicht so große Rolle spielt.“ Und Mit-Gründungskollege Ron Franke ergänzt und betont dazu die Bedeutung solcher exklusiven Ausstellungen: „Da kommen dann fast ausschließlich wirklich Interessierte.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben