Kultur

Kunst, Musik und mehr bei der Kulturnacht in Wesel

Das KDG auf dem Großen Markt, im Rahmen der Kulturnacht, am Samstag, 21.09.2019 in Wesel. Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Das KDG auf dem Großen Markt, im Rahmen der Kulturnacht, am Samstag, 21.09.2019 in Wesel. Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Wesel.  An fünf Hotspots in der Stadt zeigten die Weseler, wie bunt das Kulturleben in der Stadt ist. Die Besucher erwartete eine große Auswahl.

Mehr als 25 Sänger, eine Gitarre und ein großes Song-Repertoire, brauchte es für ein lockeres Platzkonzert auf dem Großen Markt am Samstag gar nicht. Jürgen Bauer machte vor dem Dom mit seinem „Gospel-Train“ Halt. Schnell stellten sich die Sänger auf, Dirigent Bauer stimmte das erste Lied an und das Open-Air-Konzert im Miniformat konnte beginnen. Die Musik des Chores zog immer mehr Besucher an.

Es dauerte keine fünf Minuten, da ließen sich die ersten Zuhörer von den groovenden Gospelrhythmen anstecken, klatschten und sangen mit. Spätestens beim Klassiker „When The Saints Go Marching In“ war das musikalische Eis gebrochen. Das war ein gelungener Vorgeschmack auf das, was in den folgenden Stunden noch kommen sollte.

48 Kulturangebote an verschiedenen Orten der Stadt

Bereits zum 18. Mal präsentierten sich lokale und regionale Künstler, Musiker und Gruppen bei der Weseler Kulturnacht am Samstag an unterschiedlichsten Orten in der Innenstadt. 48 Kulturangebote an fünf Hotspots standen auf dem Programm.

Am späten Nachmittag starteten die ersten Veranstaltungen im Stadtgebiet. Das Stadtarchiv zeigte einen Überraschungsfilm zur Stadtgeschichte, im Mehrgenerationenhaus im Bogen konnten Kinder einen Kalligraphie-Workshop machen und eben auch das Konzert des Gospelchores vor dem Willibrordi-Dom gehörte dazu.

Großmutters Köstlichkeiten gehören auch zur Kulturnacht

Wer sich zu Fuß auf den Weg von der Innenstadt zur Zitadelle machte und die Stettiner Straße entlang schlenderte, der wurde kulinarisch richtig verwöhnt. Der Nachbarschaftsverein Zitadellenviertel bot zum sechsten Mal im Rahmen der Kulturnacht „Großmutters Köstlichkeiten“ – dazu gehörten Kuchen, Kartoffelsalat und die traditionellen „Zitadellenwaffeln“, die über Holzkohle gebacken werden an.

Ein Geheimtipp war der Stand bei dem Andrang sicher nicht mehr. „Wir machen gerne mit, weil wir so auch etwas Geld einnehmen, das wir für die älteren Leute einsetzen können“, so der erste Vereinsvorsitzende Herbert Hettkamp.

Mit dem Fahrrad die Kulturnacht erleben

Dass es nicht nur die großen Spielorte wie die Zitadelle, die Trapphallen oder der Dom sein mussten, zeigte der Auftritt der Gruppe „The Céadaoin“. Sie standen mit ihren Instrumenten einfach an der Litfaßsäule an der Esplanade. Viele Besucher blieben stehen und lauschten den Klängen, die mal ruhig, mal aber auch ziemlich flott waren. Die meisten Menschen tummelten sich aber an der Zitadelle.

Gleich 13 Programmpunkte fanden an dem Kulturzentrum statt. Hier traf man auch auf Michael und Anna. Die beiden hatten einen ausgetüftelten Plan. Sie waren mit dem Fahrrad unterwegs und hatten sich ihre Route so zurechtgelegt, dass sie möglichst viele verschiedene Veranstaltungen erreichen können. „Wir waren zunächst an den Trapphallen, dann in der St. Mariä-Himmelfahrt-Kirche bei der Nacht der langen Chöre und dann durfte jetzt ein Abstecher zur Zitadelle natürlich nicht fehlen“, erklärte Michael. Dem jungen Paar gefiel die Kulturnacht. „Es ist toll, dass so viele Akteure mitmachen und zeigen, wie vielfältig unser Kulturleben in Wesel ist“, sagte Anna.

Bunte Lichtinstallationen

Auf dem Markt der Künste direkt vor dem Hauptgebäude, präsentierten Künstler und Kunsthandwerker ihre selbst gemachten Produkte: Deko- oder Schmuck zum Beispiel. Kurt und Ingeborg Schlüter verkauften Treibholz- und Metalldeko. „Wir kommen jedes Jahr gerne wieder, weil der Markt hier eine ganz andere Atmosphäre als tagsüber hat und der Umsatz stimmt auch“, sagte Kurt Schlüter lachend. Neben den Ständen zeigten unter anderem die Kids des TSC Let’s Dance ihr Können.

Der Shanty-Chor des MC 46 Wesel begeisterte mit seinen Seemannsliedern. Am Abend herrschte noch einmal eine ganz besondere Atmosphäre. Viele Orte wurden mit bunten Lichtinstallationen illuminiert, Kerzen aufgestellt. Und irgendwie machten die Weseler die Nacht zum Tag, genossen das Ambiente und feierten das Kulturleben ihrer Stadt.

Eine Fotostrecke von der Kulturnacht mit vielen Bildern gibt es hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben