Immobilien-Verkauf

Marien-Hospital kauft das Hornemann-Haus in Wesel

Das Hornemann-Haus in Wesel steht fast komplett leer.

Das Hornemann-Haus in Wesel steht fast komplett leer.

Foto: Lucas Bayer

Wesel.   Ehemals war an der Pastor-Janßen-Straße in Wesel über Jahrzehnte ein Kiosk und das Café Fehr ansässig. Nun ist die Immobilie verkauft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwischen Marien-Hospital und Haus der Gesundheit steht verlassen das Hornemann-Haus. Noch heute vermissen Besucher des Krankenhauses den Kiosk, der bis Ende 2017 beliebte Anlaufstelle war, und natürlich das Café Fehr, das bereits Heilig Abend 2015 schloss. Jetzt ist die Immobilie verkauft.

Erbgemeinschaft einigte sich Anfang 2018 auf Verkauf

Nach dem tragischen Tod von Helmut Hornemann, dem Eigentümer der Immobilie, stand die Zukunft des stark renovierungsbedürftigen Hauses offen. Anfang 2018 einigte sich die Erbengemeinschaft darauf, das Haus zu verkaufen. Damals war allen klar, dass nun das Marien-Hospital den gewünschten Lückenschluss endlich vollziehen kann. Damals allerdings zeigte die Geschäftsführung erst einmal kein Interesse am Kauf. Dafür gab es weitere Interessenten.

Jetzt gibt Johannes Hartmann, Geschäftsführer der Holding pro homine und des Marien-Hospitals, die Erfolgsnachricht bekannt: Das Marien-Hospital hat das Gebäude erworben, um es für die weitere bauliche Zielplanung des innerstädtischen Krankenhauses zu sichern. „Wir freuen uns, dass wir hier nun zu einer Einigung gekommen sind“, so Hartmann auf NRZ-Nachfrage.

Krankenhaus-Architekturbüro überarbeitet Zielplanung

Die Zielplanung für das gesamte Krankenhaus werde derzeit von einem Krankenhaus-Architekturbüro überarbeitet. „Ob das Haus Hornemann in diesem Zuge saniert und umgebaut oder abgerissen wird, um Platz für einen Neubau zu schaffen, steht noch nicht fest. Die Entscheidung darüber fällt voraussichtlich 2019“, sieht Hartmann in die Zukunft.

Besonders Besucher des Marien-Hospitals wünschen sich wieder einen Kiosk, um hier beispielsweise Blumen, Zeitschriften, Pralinen und Co. für die Patienten einkaufen zu können. Auch für mobile Patienten war es angenehm, direkt nebenan Kleinigkeiten einkaufen zu können. Die ehemaligen Café Fehr-Besucher finden sich inzwischen im Café Vesalia am Bahnhof, das von Annette Storm-Fehr geführt wird, gut aufgehoben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben