Polizei

Polizeiaktion gegen mobile Einbrecherbanden in Hamminkeln

Polizisten untersuchen den Wagen eines jungen Mannes, den sie gestoppt haben. Foto:Gerd Hermann

Polizisten untersuchen den Wagen eines jungen Mannes, den sie gestoppt haben. Foto:Gerd Hermann

Kreis Wesel/Hamminkeln.   24 Beamte waren am Mittwoch an der L 473 im Einsatz. Bei den Schwerpunktkontrollen suchen sie immer die Nähe zur Autobahn – aus einem guten Grund.

„Mobile Täter im Visier“ war gestern wieder der Titel zweier Schwerpunktkontrollen der Kreispolizei. Vormittags hatten die Beamten in Dinslaken an der Brinkstraße in der Nähe der A 59 den Verkehr kontrolliert. Am Nachmittag waren dann 24 Beamte in Hamminkeln an der B 473 im Einsatz. Hier kontrollierten die Polizisten an der Einfahrt zum Weikensee alle aus Fahrtrichtung Wesel, an der Kreuzung Hüttemannstraße alle aus Fahrtrichtung Bocholt.

Autobahnauffahrten als Schwerpunkt

Bei diesen Schwerpunktkontrollen suchen die Beamten immer die Nähe zu Autobahnauffahrten, weil Einbrechergruppen, die in ganz Deutschland tätig sind, gerne auf der Autobahn viel Strecke zwischen sich und dem Tatort bringen möchten. Hier gehen sie also schneller ins Netz, wenn es denn mal so wie gestern ausgeworfen wird. Die Polizei erhofft sich, auch durch die Kontrolle von Personalien der Verkehrsteilnehmer, Aufschlüsse darüber, wie Tätergruppen sich zusammensetzen und wo sie „arbeiten“ oder leben, selbst wenn während der Kontrolle kein Gesetzesverstoß festgestellt werden kann.

Einbruchszahlen sind rückläufig

Wobei im Kreis Wesel die Einbruchsdiebstähle rückgängig sind, wie Polizeisprecherin Kristin Heuken gestern vor Ort mitteilte. Verzeichnete die Polizei kreisweit im ersten Quartal des vergangenen Jahres 284 Einbrüche. In diesem Jahr wurde kreisweit in den ersten drei Monaten des Jahres 226 mal eingebrochen. Gleiches Bild für die Stadt Wesel: 35 (1. Quartal 2018) zu 24 (1. Quartal 2019). In Hamminkeln blieb die Drei-Monats-Statistik beinahe stabil mit neun in 2019 und zehn in 2018.

Alles wird überprüft

Für Einsatzleiter Norbert Klump gibt es bei solchen Kontrollen eigentlich

keinen Schwerpunkt. Wer rausgewunken wird, wird überprüft. Egal, ob nicht angeschnallt, technische Defekte am Auto anliegen, die Ladung bei Lkw nicht richtig gesichert ist, oder sonst ein Verstoß vorliegt: „Den Täter steht ja nicht Einbrecher auf der Stirn geschrieben.“ So wird ein älterer Herr in einem Mercedes herausgewunken, weil er nicht angeschnallt war. Es stellt sich heraus: Alles okay. Der Mann hat eine Befreiung von der Anschnallpflicht. Für einen schweren Verkehrsunfall mussten am Nachmittag einige Beamte abgezogen werden.

>> Die Bilanz der Polizeiaktion

Die Bilanz der Polizeiaktion in Dinslaken und Hamminkeln: Die Beamten überprüften 185 Fahrzeuge und 212 Personen. Dabei mussten sie 20 Verkehrsverstöße ahnden, drei Strafanzeigen stellen und drei Personen festnehmen. Zwei Verkehrsteilnehmer wurden mit Alkohol oder Drogen am Steuer ertappt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben