Quik reagiert auf Kritik der Bürgerinitiativen

Kreis Wesel.   Landtagsabgeordnete Charlotte Quik (CDU) reagiert auf die Kritik der Bürgerinitiativen entlang der Betuwe-Strecke, die eine Aussage zum Lärmschutz an der Güterzugstrecke zwischen Arnheim und Oberhausen im Koalitionsvertrag vermissen. „Der Einsatz für die Eindämmung des Bahnlärms an der Betuwe-Linie bleibt auch weiterhin ein wichtiges Thema“, erklärt die neue Landtagsabgeordnete Charlotte Quik. „Dafür werden mein Kollege Klaus Voussem und ich uns vehement einsetzen, wie wir es vor der Wahl in persönlichen Gesprächen mit Betroffenen verdeutlicht haben. Nicht alle Maßnahmen, die in der neuen Wahlperiode in Richtung Lärmschutz angegangen werden, stehen auch im CDU/FDP-Koalitionsvertrag für Nordrhein-Westfalen.“ Daher sei er auch kein abschließendes Papier, betont Charlotte Quik.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Landtagsabgeordnete Charlotte Quik (CDU) reagiert auf die Kritik der Bürgerinitiativen entlang der Betuwe-Strecke, die eine Aussage zum Lärmschutz an der Güterzugstrecke zwischen Arnheim und Oberhausen im Koalitionsvertrag vermissen. „Der Einsatz für die Eindämmung des Bahnlärms an der Betuwe-Linie bleibt auch weiterhin ein wichtiges Thema“, erklärt die neue Landtagsabgeordnete Charlotte Quik. „Dafür werden mein Kollege Klaus Voussem und ich uns vehement einsetzen, wie wir es vor der Wahl in persönlichen Gesprächen mit Betroffenen verdeutlicht haben. Nicht alle Maßnahmen, die in der neuen Wahlperiode in Richtung Lärmschutz angegangen werden, stehen auch im CDU/FDP-Koalitionsvertrag für Nordrhein-Westfalen.“ Daher sei er auch kein abschließendes Papier, betont Charlotte Quik.

„Bahnlärm beschäftigt die Anwohner und Betreiber von Eisenbahnstrecken gleichermaßen, allerdings aus unterschiedlichen Blickwinkeln“, so die Brünerin. „Alle haben das Ziel vor Augen, dass der Schienenverkehr im Zuge einer nachhaltigen Verkehrspolitik leiser werden muss.

Die beiden Landtagsabgeordneten Quik und Klaus Voussem haben überdies Verantwortliche der Bürgerinitiativen zu einem Gespräch in den Landtag eingeladen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik