Freizeit

Radeln nach Zahlen rund um Schermbeck - mit Wesels Landrat

Die Radtour entlang des neu installierten Knotensystems für den Radverkehr startete am Sonntag am Landhotel Voshövel.

Die Radtour entlang des neu installierten Knotensystems für den Radverkehr startete am Sonntag am Landhotel Voshövel.

Foto: Gerd Hermann / FFS

Schermbeck.  Landrat Dr. Ansgar Müller lud zur Tour über Schermbeck, Hamminkeln und Wesel – 46 Kilometer entlang des neuen Radwegesystems

Die 14. Landrat-Tour unter dem Motto „Radeln nach Zahlen“ führte bei bestem Fahrradwetter am Sonntag durch die landschaftlich reizvolle Umgebung von Schermbeck und Hamminkeln. Eingeladen hatte Landrat Dr. Ansgar Müller.

Er freute sich besonders über das hervorragende Wetter und die große Teilnehmerzahl, die ihn auf seiner traditionellen Radtour begleiteten. „Bis jetzt hatte ich immer Glück und wurde, bis auf einige kleine Tropfen, vom Regen verschont.“

Tourenbegleitung durch den ADFC

Start und Ziel der Rundfahrt war der Parkplatz des Landhotels Voshövel. Sechs Sehenswürdigkeit, die laut Müller, nicht so bekannt wie die sonstigen Highlights seien, lagen auf der rund 46 Kilometer langen Route.

ADFC-Kreissprecher Peter Zelmer und sein Team übernahmen die Tourenbegleitung. Schermbecks Bürgermeister Mike Rexforth begrüßte pünktlich um zehn Uhr die startklare Fahrradgruppe und machte Werbung in eigener Sache.

„Wir haben hier in Schermbeck wunderschöne Radwege. Ein Weg lohnt sich immer. Es wird bestimmt für alle Teilnehmer eine einmalige Tour werden“, so Rexforth, der allerdings persönlich nicht in die Pedale trat. Erstes Ziel war das Karmeliterkloster in Marienthal.

Von dort ging es weiter nach Dingden zum Gasthof Küpper, wo die Gruppe gegen Mittag eine Pause einlegte. Halt machte die Gruppe auch an der niederrhein-westfälischen Braumanufaktur sowie am Flürener Wald. Nach einem kleinen Vortrag über den Fund der römischen Übungslager von Peter Bruns, ehrenamtlicher Bodenarchäologe, führte die Zahlenroute weiter zu Bärenschleuse mit einem Rundgang mit dem Stadtführer Bernd vom Blomberg.

Das Radwegenetz sei, so Müller, im Kreis Wesel sehr gut. „Klar, es gibt zwar noch einige Stellen die ausgebessert werden müssen, aber wir haben mit dem neuen Nummern-System – zum Radeln nach Zahlen – einen großen Fortschritt gemacht.

Unterschiedlichste Sehenswürdigkeiten

Es gibt aber auch hier noch einige Stellen, die verbessert werden müssen“. Radeln nach Zahlen bedeutet, dass eine Tafel mit Nummern die Fahrradfahrer zu den unterschiedlichsten Sehenswürdigkeiten leitet und woran sich jeder orientieren kann. Hinter jeder Nummer steht ein attraktiver Ort mit jeweiligen Hinweisschildern und Erklärungen. Insgesamt 570 Kilometer Radwegstrecke seien, so Müller, mittlerweile mit markanten Punkten ausgezeichnet. Im Kreis Wesel alleine gibt 132 Hinweistafeln mit Informationen.

Rund 70 aktive Pedalritter

Unter den rund 70 aktiven Mitradlern waren neben Landrat Ansgar Müller auch der stellvertretende Bürgermeister von Hamminkeln, Bernd Störmer. Er stellte sich der sportlichen Herausforderung und reiste bereits elf Kilometer mit seinem Rad zum Voshövel an.

„Wenn alles klappt, dann habe ich am Ende 80 Kilometer geschafft. Ich versuche, bis zum Ende durchzuhalten“, so Störmer lachend.

Am Nachmittag kehrten die Fahrradbegeisterten zum Ausgangspunkt ins Landhotel Voshövel zurück. Landrat Müller lud alle Beteiligte zu einem gemeinsamen Kaffeetrinken ein. „Es gibt Apfelkuchen mit Sahne.

Es wird zwar kein wirklicher Donnerschlag sein, aber alles was der Etat hergibt, wird aufgetischt“, versprach augenzwinkernd Juniorchef Christopher Klump.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben