Freizeit

Samstag Gratis-Eintritt ins Weseler Heubergbad

Martin Christoph, Bädergeschäftsführer in Wesel, und die Aufsichtsratsvorsitzende der Städtischen Bäder GmbH Ulla Hornemann im Außenbereich der Sauna. Hier wurde das Tauchbecken neu gefliest.

Martin Christoph, Bädergeschäftsführer in Wesel, und die Aufsichtsratsvorsitzende der Städtischen Bäder GmbH Ulla Hornemann im Außenbereich der Sauna. Hier wurde das Tauchbecken neu gefliest.

Foto: Gerd Hermann

Wesel.   Es ist geschafft, das Weseler Heubergbad öffnet nach langer Konservierung und Sanierung wieder. Fünf Jahre soll das Bad mindestens halten.

Das Wasser im Becken des Heubergbades ist bereits eingelassen und aufgeheizt. Jetzt wird noch überall letzte Hand angelegt, bevor der Badebetrieb nach der seit Mitte Mai dauernden Sanierungspause wieder losgeht. Eigentlich war der Start für den 1. Oktober geplant, doch nun darf schon zwei Tage früher geschwommen werden, teilten Bädergeschäftsführer Martin Christoph und die Aufsichtsratsvorsitzende der Bädergesellschaft, Ulla Hornemann, mit. Damit ist Freitag die letzte Möglichkeit in diesem Jahr, noch einmal im Rheinbad zu schwimmen.

Danke für die Geduld

Als Dankeschön für die Geduld, die Schwimmer und Saunagänger aufbringen mussten, wird am Samstag, 29. September, im Heubergbad kein Eintritt erhoben. Außerdem sorgt die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) an diesem Nachmittag von 14 bis 16 Uhr für Spiel und Spaß im Lehrschwimmbecken. Saunafreunde müssen zudem lediglich den Jugendtarif zahlen. Sie dürfen sich über ein neu gefliestes Kaltwassertauchbecken sowie einen ebenfalls neu gefliesten Duschbereich freuen. Auch neue Armaturen wurden hier angebracht.

Schwimmer wiederum werden von den so genannten Konservierungsarbeiten nichts sehen. Denn sie fanden unter dem Becken im Keller statt. Die dafür veranschlagten 900 000 Euro wurden nicht verbraucht. „Wir sind deutlich darunter geblieben“, sagt Christoph, der momentan aber noch keine genaue Summe nennen kann, weil noch nicht alle Abrechnungen erfolgt sind.

Gespräch mit dem möglichen Projektsteuerer

Mindestens fünf Jahre soll das in die Jahre gekommene Heubergbad nun halten, auf jeden Fall so lange, bis das herbeigesehnte Kombibad am Rhein fertig ist. Dann soll dort sowohl unter freiem Himmel als auch in der Halle geschwommen werden können. In Kürze, so kündigte es Hornemann an, gibt es erste Gespräche mit dem möglichen Projektsteuerer, dessen Stelle übrigens nicht ausgeschrieben wurde. Auf Einladung wird sich der Favorit vorstellen und soll die Weseler dabei von seiner Qualität überzeugen.

Zwischenzeitlich hat sich auch der Gestaltungsbeirat über die Gebäudeform geäußert, die extra für das nötige Strömungsgutachten des Rheins angefertigt wurde. Dabei handelt es sich zwar nicht um das künftige Kombibad, sondern nur um einen Entwurf. Der soll allerdings bei den Fachleuten im Beirat gut angekommen sein, so Horne­mann.

Drei Lehrschwimmbecken geplant

Das neue Bad wird mit drei Lehrschwimmbecken geplant. Denn sowohl Bislich- als auch Heubergbad werden schließen. Was nach dem Abriss kommt, vermag heute niemand zu sagen. Eine Bebauung am Heubergpark liegt allerdings nahe.

>>>ZEITEN UND FAKTEN

Wie an jedem Samstag wird die Tür zum Heubergbad um 8 Uhr geöffnet. Bis 18 Uhr darf dann geschwommen werden. Die Sauna kann dagegen von 10 bis 22 Uhr besucht werden. Sonntag ist das Bad ebenfalls von 8 bis 18 Uhr offen, die Sauna von 10 bis 19 Uhr. Kassenschluss ist jeweils 45 Minuten vor Betriebsschluss.

Mehr rund um die momentan noch drei Weseler Bäder gibt es im Internet unter der Adresse www.baeder-wesel.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben