Musik

Sarah Hübers (11) präsentiert ihre erste CD in Hamminkeln

Sarah Hübers bei der Präsentation ihrer CD.

Foto: Erwin Pottgießer

Sarah Hübers bei der Präsentation ihrer CD.

Hamminkeln.   Der Berufswunsch der Bocholterin steht schon lange fest. Sie möchte Rockstar werden und tut vieles dafür. Zum Beispiel Gitarre spielen.

Sie ist gerade einmal elf Jahre alt und wirkt schon fast wie ein Profi. Ihre Markenzeichen: Eine Mütze mit Metallnieten, Nietenarmband und eine farbige Haarsträhne auf der linken Seite. Sarah Hübers aus Bocholt sitzt im Foyer des Hamminkelner Kulturbahnhofs, vor ihr ein dreiköpfiges Fernsehteam, das zur Vorstellung der Debüt-CD gekommen ist. Ganz gelassen beantwortet sie jede Frage, so als ob es das Normalste der Welt sei. Später gesellen sich weitere Fotografen und Reporter hinzu, aber auch da bleibt sie „cool“. Nur ab und zu huscht ihr Blick zu ihrem Coach Marco Launert, der das Musiktalent von Sarah seit mehreren Jahren in seiner Rockschule weiter formt.

Jeden Tag drei Stunden Gitarre

„Wir arbeiten jetzt seit zwei Jahren intensiv zusammen“, erklärt Launert. „Sarahs Eltern kamen damals in die Rockschule und sagten: Wir haben ein Kind zu Hause, das jeden Tag drei Stunden Gitarre übt. Als ich Sarah kennenlernte, sagte sie mir direkt, dass sie Rockstar werden will. Seit zwei Jahren arbeiten wir nun daran, dass sich der Wunsch irgendwann einmal erfüllt und sie bringt alles dafür mit, was man braucht“.

Und das ist spürbar. Sie schreibt ihre eigenen Texte und hat das Talent, Menschen zu begeistern. „Pop- und Rockmusik mag ich am liebsten“, erzählt Sarah begeistert. „Ich spiele am liebsten Akustikgitarre und E-Gitarre“. „Mit acht Jahren hat Sarah mit dem Gitarrespielen angefangen. Seitdem hat sie das Instrument jeden Tag in der Hand, weil sie da einfach Spaß dran hat“, erklärt ihre Mutter Nicola Hübers.

Freunde und Verwandte

Viele von Sarahs Freunden und Verwandten sind für den Debüt-Abend nach Hamminkeln gekommen, aber auch neues Publikum ist mit dabei. „Heute sind noch um Mengen mehr Leute da als erwartet“, berichtet die Mutter des angehenden Rockstars begeistert. „So voll haben wir den Kulturbahnhof schon lange nicht mehr gesehen“.

Als der große Moment gekommen ist, betritt Sarah selbstsicher die kleine Bühne, schnappt sich ihre türkise Akustikgitarre und schwingt das Plektron. Von Lampenfieber ist nichts zu spüren. Der erste Akkord sitzt und die Show geht los. Insgesamt fünf Lieder vom neuen Album „Klamotten“ gibt sie zum Besten. In den Texten spiegelt sich ihr Leben wider. Es geht um Klamotten, Kritik an Computerspielen und die Liebe zum Vinyl. Eben ein persönlicher Blick auf ihre Welt. Aber auch ein Verkaufstalent steckt in der Musikerin. Den sechsten Song vom Album spielt sie bewusst nicht auf der Bühne. „Den letzten Song könnt ihr nur auf meiner CD hören, die ihr gleich kaufen könnt“, so Sarah lachend.

Autogrammstunde

Nach dem Auftritt geht es direkt zur Autogrammstunde und zum nächsten Highlight des Abends. Im Rahmen der CD-Vorstellung drehte Sarah auch ihr erstes Musikvideo, das auf der Aftershow-Party das erste Mal gezeigt wird. Das Publikum ist begeistert und applaudiert.

Der Auftritt in Hamminkeln ist gleichzeitig der Startschuss zur „Klamotten – Tour 2018“. Bis Mitte Mai stehen zwölf Auftritte im Kreis Wesel und Borken im Terminkalender. .

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik