Politik

Sportanlagen in Schermbeck sollen aufgewertet werden

Der Sportplatz in Schermbeck soll eine Tartanbahn bekommen. Das dürfte vor allem die Leichtathletikabteilung freuen.

Der Sportplatz in Schermbeck soll eine Tartanbahn bekommen. Das dürfte vor allem die Leichtathletikabteilung freuen.

Foto: Markus Weissenfels / FFS

Schermbeck  Ratssitzung in der Sporthalle hat für drei Vereine den Weg für große Projekte frei gemacht: Förderanträge mit Zuschuss der Gemeinde beschlossen

Auch in der ungewissen Corona-Zeit sprach sich eine deutliche Mehrheit im Schermbecker Rat dafür aus, die drei Schermbecker Sportvereine SV Schermbeck, TuS Gahlen sowie den Wassersportverein finanziell zu unterstützen.

„Wegen die Auswirkungen der Corona- Krise wissen wir nicht, was noch auf uns zukommt“, mahnten die Ratsherren Thomas Heiske und Klaus Roth (BfB). Dagegen verwiesen andere Ratsmitglieder auf die günstigen Fördergelegenheiten des Landes von 85 Prozent, die vielleicht so schnell nicht nochmal angeboten werden. "Eine Investition in die Zukunft"

Die geplanten Investitionen seien „auf die Zukunft ausgerichtet, wertsteigernd und notwendig“, erklärte die Verwaltung.

Das Förderprogramm „Strukturentwicklung im ländlichen Raum“ ist auch für Investitionsmaßnahmen für Sportstätten geöffnet. Sofern der in diesem Programm kürzlich ausgesprochene Antragsstopp für das Jahr 2020 bestehen bleiben sollte, wäre nach Auskunft der Bezirksregierung alternativ auch eine Förderung aus anderen Programmen, etwa aus Mitteln der Dorferneuerung denkbar. Die Gemeinde Schermbeck hatte bereits in einem gemeinsamen Termin mit der Bezirksregierung Düsseldorf, an dem auch Vertreter der drei Sportvereine SV Schermbeck, TuS Gahlen und Wassersportverein Schermbeck teilgenommen haben, eine mögliche Vorgehensweise abgestimmt.

Verbesserung des Beachvolleyballfeldes

Gegen die Stimmen von BfB, Grünen und Thomas Heiske stimmte der Rat dafür, die Verwaltung zu beauftragen, einen Förderantrag zu stellen, der darauf abzielt auf der Sportanlage in Schermbeck, eine Tartanbahn zu errichten, die Rasenfläche zu erneuern sowie das Beachvolleyballfeld zu verbessern. Der Eigenanteil in Höhe von 15 Prozent (etwa 51.600 Euro) soll von der Gemeinde Schermbeck bereitgestellt werden.

Außerdem soll die Verwaltung mit dem Verein eine Regelung finden, damit der Sportplatz für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

Mit derselben Mehrheit beschloss der Rat, dass die Verwaltung, einen Förderantrag stell, der darauf abzielt, auf der Anlage des TuS Gahlen die Maßnahmen des Projektes „TuS Gahlen 2020“ umzusetzen. Der Eigenanteil der Gemeinde Schermbeck in Höhe15 Prozent beträgt hier etwa 80.550 Euro. Ebenfalls wird auch hier die Verwaltung mit dem Verein eine vertragliche Regelung schließen, damit unter anderem die öffentliche Zugänglichkeit sichergestellt ist.http://Hier_gibt_es_mehr_aus_Wesel,_Hamminkeln_und_Schermbeck{esc#225940045}[teaser]

Nur gegen die Stimmen von Thomas Heiske stimmte der Rat dafür, dass die Verwaltung einen Förderantrag stellt, mit dem Ziel beim Wassersportverein Schermbeck das Projekt „Barrierefreiheit“ umzusetzen. Der 15-prozentige Eigenanteil (hier rund 43.650 Euro) soll bereitgestellt werden.

>>> NEUES FLUTLICHT, DAMIT BEIM SVS NICHT DIE LICHTER AUSGEHEN:

Der Rat der Gemeinde Schermbeck beschloss außerdem mehrheitlich dem SV Schermbeck (SVS) einen Zuschuss in Höhe von einmalig 20.463,21 Euro zur Umrüstung der Flutlichtanlage seines Kunstrasenplatzes gewähren. Kritisch merkte dazu Ulrike Trick von der Grünen an: „Was ist mit der Fußballabteilung? Ich stehe vor einem Rätsel.“

Darauf entgegnete Bürgermeister Mike Rexforth: „Der SV Schermbeck ist unser Vertragspartner.“ Weiter führte Rexforth aus, dass dort dringender Handlungsbedarf bestehe: „Sonst droht die Nichtfunktionalität und damit die Einstellung des Sporttreibens in der dunklen Jahreszeit.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben