Thomas Hesse und Renate Wirth machen Bislich zum Tatort

Thomas Hesse und Renate Wirth sorgen dafür, dass es hinterm Deich mörderisch wird.  Ihr zehnter Krimi spielt in Bislich. Foto:Hans.Glader

Thomas Hesse und Renate Wirth sorgen dafür, dass es hinterm Deich mörderisch wird. Ihr zehnter Krimi spielt in Bislich. Foto:Hans.Glader

Wesel.   Thomas Hesse und Renate Wirth kehren mit ihrem zehnten Krimi ins fiktive Dörfchen zurück – und machen es mit dem Lottojackpot zum Golddorf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wo liegt eigentlich Bislich-Büschken? „Am Marwick, direkt hinter dem Deich auf der grünen Wiese“, sagt Krimiautor Thomas Hesse. Gemeinsam mit Renate Wirth hat er Büschken schon 2005 erfunden. Jetzt, für den zehnten Krimi des Duos, haben sie ein Golddorf daraus gemacht: Die Nachbarschaft gewinnt den 60-Millionen-Lottojackpot.

Wohin mit dem ganzen Geld?

„Der Storch“ heißt die Neuerscheinung, die ein Blick zurück auf die Wurzeln ist, denn auch der Erstling des Duos, „Das Dorf“ 2005 spielte in Büschken. Fans dieser Nieder­rheinkrimis wissen, dass sie gewöhnlich mit realen Orten arbeiten. Büschken dagegen, das Kaff in dem die Mutter von Kommissarin Karin Krafft lebt und als Untermieter den bunten Kripomann Nicolas Burmeester hat, lässt den Autoren viel Freiheit. Sie können nach Herzenslust ihre zum Teil skurrilen Charaktere überzeichnen, ohne dabei jemandem im realen Dorf am Deich auf die Füße zu treten – oder jemanden dort gar zum Mörder zu machen. Das ist praktisch – und Hesse/Wirth nutzen es lustvoll aus.

Der Außenseiter liegt tot auf dem Friedhof

Ökos, Vereinsmeier, hemmungslose Kapitalisten und Unterbelichtete beiderlei Geschlechts: Dafür, dass Büschken winzig ist, ist eine Menge los. Erst Recht nach dem Lottogewinn: Der Ökomann mit den veganen Sandalen will ein echtes Storchendorf mit sanftem Tourismus mit dem Geld aufbauen, ein anderer möchte Windräder und Solarenergie, ein Energiemusterdorf eben. „Der Looser, der ein Wellnessressort bauen und viel Geld machen will, kommt aus Düsseldorf. Der kann ja nicht von hier sein“, sagt Hesse mit einem Augenzwinkern über die Figur.
Einer hat sich nicht an der Tippgemeinschaft beteiligt, ein Städter, der Abstand hält und auf die Landbevölkerung herabblickt. Doch er will auch ein Stück vom Kuchen. Und dann wird er tot auf dem Friedhof gefunden.

Fachliche Unterstützung in Sachen Störche

Hesse und Wirtz spinnen ihre Geschichte im Zeichen des Storchs – fachlich unterstützt von Hans Glader, Vorsitzender der Stiftung Störche NRW. „Störche sind positiv, es sind Sympathieträger, die für Aufbruch stehen“, sagt Hesse.

Es gibt einiges zu schmunzeln in diesem Niederrheinkrimi – weitere, diesmal originalgetreue Schauplätze sind Xanten, Voerde und Hamminkeln. Und es gibt Fragen: War es Mord? Wenn ja: Wer ist der Mörder? Wird Burmeester seine angebetete Yasmin heiraten können – sie hat kurdische Wurzeln und die Brautwerbung ist kompliziert. Was passiert denn nun mit den 60 Millionen Euro, die das Dorf verändern? Und: Wer hat eigentlich den Lottoschein?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik