Unfälle

Tödlicher Unfall in Hünxe, Frau in Wesel in Lebensgefahr

Für den jungen Mann aus Oberhausen konnten die Rettungskräfte nichts mehr tun. Feuerwehrleute aus Hünxe und Drevenack halfen bei der Bergung.

Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Für den jungen Mann aus Oberhausen konnten die Rettungskräfte nichts mehr tun. Feuerwehrleute aus Hünxe und Drevenack halfen bei der Bergung. Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Hünxe/Wesel.   Mann (20) aus Oberhausen im Autowrack erst spät entdeckt. In Wesel übersieht ein Lastwagenfahrer eine Radfahrerin – sie ist schwer verletzt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei zwei schweren Unfällen ist am Freitag ein Autofahrer in Hünxe ums Leben gekommen, eine Fahrradfahrerin wurde in Wesel schwer verletzt.

Am Freitag um 9.40 Uhr entdeckte eine Zeugin ein Auto, das eine Böschung an der Gahlener Straße in Hünxe herabgerutscht war. Nachdem die Frau Polizei und Rettung verständigt hatte, traf zufällig ein Rettungswagen ein. Ein Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des 20-jährigen Mannes aus Oberhausen feststellen. Wann genau sich der Unfall ereignet hat, steht bislang nicht fest, möglicherweise bereits in der Nacht.

Leitplanke durchschlagen

Ersten Ermittlungen zufolge befuhr der junge Mann die Gahlener Straße in Richtung Gahlen. In einer Rechtskurve vor der Kanalbrücke kam sein Auto aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab, durchbrach die Leitplanke, stieß gegen Bäume und rutschte anschließend mehrere Meter die Böschung hinab. Feuerwehrleute der Löschzüge Hünxe und Drevenack sicherten das Fahrzeug mit einem Stahlseil. Den Körper sofort zu bergen wäre zu gefährlich gewesen, daher forderten sie einen Kran an.

Für die Dauer der Bergung sowie für die Unfallaufnahme sperrten Polizeibeamte die Gahlener Straße ab.

Weselerin schwer verletzt

Bei einem weiteren Unfall in Wesel war am Freitagmorgen gegen 10 Uhr ein Lkw-Fahrer aus Polen auf der Schermbecker Landstraße Richtung Friedrichstraße unterwegs. Als der 35-Jährige nach rechts in den Kaiserring abbiegen wollte, stieß er mit einer 41-jährigen Radfahrerin zusammen, die auf dem Radweg fuhr. Die Weselerin stürzte schwer und erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Ein Rettungshubschrauber flog die Frau in eine Unfallklinik. Ein 56-jähriger Mann aus Wesel, der den Unfall mit ansehen musste, erlitt einen Schock. Nach einer Behandlung im Rettungswagen übernahmen Notfallseelsorger seine Betreuung.

Kritik in den sozialen Medien

Polizeibeamte sperrten die Kreuzung Schermbecker Landstraße und Kaiserring bis gegen 12 Uhr. Der Unfall hat für eine Diskussion auf Facebook gesorgt: Für Radfahrer, die von der Brücke kommen, ist die Kreuzung gefährlich. Fließt der Autoverkehr zügig, überholen die Fahrzeuge die Radfahrer und rechnen mit ihnen. Stockt es aber, kommen die Radler wegen der abschüssigen Brückenrampe zügig auf die Kreuzung zugefahren. Mancher Autofahrer wird davon überrascht.

Für Kritik hat auch das Verhalten mancher „Gaffer“ gesorgt, die versucht haben sollen, die verunglückte Frau mit dem Handy zu fotografieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik