Ferien

Trotz Schulferien: Auf diese Lehrer freuen sich alle

Die Mütter waren stolz auf ihre Kinder und die auf „ihre“ Hunde in Mehrhoog: Leon mit Evi, Duc Thang mit Amy, Chantal mit Debby, Lukas mit Enzo. Fotos: Heinz Kunkel

Die Mütter waren stolz auf ihre Kinder und die auf „ihre“ Hunde in Mehrhoog: Leon mit Evi, Duc Thang mit Amy, Chantal mit Debby, Lukas mit Enzo. Fotos: Heinz Kunkel

Foto: WAZ FotoPool

Hamminkeln.  Sie heißen Fynn, Lumina oder Gipsy und - bringen Kindern eine Menge bei. Die Vierbeiner sind sehr beliebt; und sehr erfolgreich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fast alle haben Ferien. Auch die Hunde in der Hundeschule? Manche schon. Diejenigen nämlich, die im offenen Ganztag arbeiten. Die gibt es zum Beispiel an der katholischen Böhlschule oder auch an der Konrad-Duden-Grundschule in Wesel. Als vierbeinige Erzieher sozusagen. Sie sind sehr beliebt. Und sehr erfolgreich.

Sonja Birkenmaier hat erlebt, wie Kinder auf dem Schulhof der Konrad-Duden-Grundschule einen Hund hinter dem angrenzenden Zaun geärgert haben. Da sie in ihrer Hundeschule mit dem Namen „Talk2Dogs“ zwischen Ringenberg und Dingden genau das Gegenteil macht, nämlich dafür sorgt, dass Menschen und Hunde gut miteinander auskommen, machte sie der Schule das Angebot, im Rahmen des offenen Ganztages die „Kollegin“ Lumina mitzubringen.

Am Anfang hatte Alessa Angst vor Hunden

Die anderthalbjährige Mischlingshündin war nicht nur „süß“, wie alle Kinder fanden, sondern die Dritt- und Viertklässler konnten auch eine Menge von ihr lernen. Zum Beispiel, dass Hunde auch ohne Sprache zeigen können, was sie wollen. Oder wie es ihnen geht. Die Schüler haben gelernt, dass Hunde gepflegt werden müssen und wie man das macht. Sie haben gemeinsam Suchen gespielt und Agility, wobei Tier und Kind viel Spaß hatten. Gipsy ist auf dem Gebiet ein erfahrener Champion. Alessa (9), die stets Angst vor Hunden hatte, kam am Ende prima mit ihm klar.

Hunde können Menschen, gerade auch Kindern, sehr viel beibringen, weiß Christina Behrens, Hundetrainerin und Erzieherin, die für Frank Hartmanns Mehrhooger Retriever-Schule die Hunde-AG an der katholischen Böhlschule leitet. Ein Hund ist ein Lebewesen und in gewisser Weise eine Persönlichkeit - mit bestimmten „Eigenheiten“, wie wir das auch bei Menschen kennen. Ich muss mir Zeit nehmen, ihm zuzusehen, mich bemühen, ihn zu verstehen. Und: Er ist abhängig von uns. Davon, dass wir ihn füttern, ihm Bewegung verschaffen, ihn schlafen lassen, ihm Sicherheit und Geborgenheit geben. Respekt und Verantwortungsbewusstsein sind zwei wichtige Dinge, die man leider oft vermisst, die sich im Umgang mit Hunden aber gut erlernen lassen. Dem Hund zu zeigen: Ich bin hier der Chef, aber nicht, weil mir das Spaß macht, sondern weil es für die funktionierende Gemeinschaft von Mensch und Hund im Alltag gut ist - das zu lernen, ist enorm viel. Gelingt ein solcher Lernprozess, schafft dies auch eine Basis für das Zugehen auf Mitmenschen, die einem vielleicht zunächst fremd sind.

Christina Behrens und ihr Labrador-Rüde Fynn erbringen insofern eine pädagogische Leistung, wenn sie in die Böhlschule gehen oder mit den Kindern auf dem Übungsgelände in Mehrhoog arbeiten. Auch andere Herrchen und Frauchen stellen ihre Hunde als „Lehrer auf vier Pfoten“ zur Verfügung. Kurz vor Ferienbeginn hatten vier Kinder der Schule einen großen Tag. Sie hatten zusammen mit Hunden fleißig gelernt. Chantal, Lukas, Leon und Duc Thang schafften die Prüfung zum Hundeführerschein und erhielten Urkunden und Pokale.

Auch für Kindergärten und Kinder mit Behinderungen

Das schulische Programm der Mehrhooger bewährt sich seit Jahren. Das Angebot wird erweitert. Es gibt ein Konzept auch für Kindergärten, und für weiterführende Schulen gibt es ebenfalls Pläne. Kurse für Kinder mit und solche ohne Hund in der Familie, zur Vorbereitung auf dessen Anschaffung, Anti-Angst-Kurse sowie Kurse für Kinder mit Lernentwicklungsverzögerungen, körperlichen oder geistigen Behinderungen sind ebenfalls möglich. Hunde sind ideale Partner, um die Sensomotorik zu fördern oder Spastiken zu lockern.

Die Ferien haben gerade erst begonnen. Aber schon jetzt freuen sich die Kinder der beiden Schulen auf den besonderen „Unterricht“ mit den Vierbeinern. Und Fynn und Lumina und Gipsy bestimmt auch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben