Gratissuppe

Wesel: Aktionen im Mehrgenerationenhaus laufen verhalten an

Ilka Mainka und Martin Knauer stehen an der Suppenausgabestation und präsentieren den neuen Suppengutschein im Mehrgenerationenhaus Bogen.

Ilka Mainka und Martin Knauer stehen an der Suppenausgabestation und präsentieren den neuen Suppengutschein im Mehrgenerationenhaus Bogen.

Foto: Erwin Pottgiesser / FUNKE Foto Services

Wesel .  Die beiden neu gestarteten Projekte „Wunschbaum für Senioren“ und „Gratissuppe“ stoßen im Mehrgenerationenhaus bislang auf wenig Resonanz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Aller Anfang ist schwer - diese Erfahrung musste kürzlich auch der Weseler Seniorenbeirat machen. Um älteren Menschen ein kleines Geschenk zu machen, hatte der Beirat in der Vorweihnachtszeit die Aktion „Wunschbaum für Senioren“ ins Leben gerufen. Ein Projekt mit Anlaufschwierigkeiten, wie die 2. Vorsitzende Anne Oberdorfer nun einräumte. „Es gab nicht so viele Teilnehmer wie gedacht.“ Nur rund 15 Wunschzettel seien im Mehrgenerationenhaus Bogen an der Pastor-Janßen-Straße 7 abgegeben worden.

„Ich glaube, dass es bei älteren Menschen noch eine gewisse Hemmschwelle gibt“, so Oberdorfer. „Obwohl wir natürlich darauf geachtet haben, dass die Daten geheim bleiben.“ Senioren, die die Feiertage alleine verbringen müssen oder sich einen Weihnachtswunsch aus finanziellen Gründen nicht selbst erfüllen können, konnten einen postkarten-großen Wunschzettel ausfüllen.

Wunschbaum für Senioren: Aktion soll fortgeführt werden

„Ich denke, dass es noch eine Weile braucht, bis sich die Aktion rumgesprochen hat“, sagt Oberdorfer. Trotz der geringen Nachfrage sei das Projekt aber ein Erfolg gewesen. „Wir waren sehr gerührt von den Reaktionen der Menschen.“ Eine Frau habe sich beispielsweise gewünscht, dass sie zu Weihnachten endlich mal wieder ein Geschenk auspacken kann. „Sie hat uns gesagt, dass sie schon länger nicht mehr beschenkt wurde“, erzählt die 2. Vorsitzende.

Neben materiellen Geschenken im Wert von maximal 20 Euro konnten sich die Teilnehmer auch einen Besuch oder einen gemeinsamen Spaziergang wünschen. „Von Pullovern bis hin zu einem neuen Toaster war alles dabei“, sagt Oberdorfer, die vor allem von der Resonanz der Schenkenden begeistert war. „Die Zahl der Leute, die gerne einen Wunsch erfüllen wollten, war höher als die Zahl der Wunschzettel. Das hat uns natürlich sehr gefreut.“ Aus diesem Grund sei der Seniorenbeirat einstimmig zu dem Ergebnis gekommen, die Aktion in diesem Jahr fortzuführen.

Projekt Gratissuppe: „Das braucht einfach Zeit“

Auch das Projekt „Gratissuppe“, das das Mehrgenerationenhaus Bogen am 6. Dezember in Kooperation mit der katholischen Kirchengemeinde St. Nikolaus gestartet hat, läuft nur verhalten an. „Das braucht einfach seine Zeit“, sagt Projektkoordinatorin Ilka Mainka. Bislang würden pro Tag vielleicht eins bis zwei Leute mit einem Suppengutschein vorbeikommen, um sich ihr Gratisessen abzuholen.

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag geben die Mitarbeiter im Mehrgenerationenhaus zwischen 12 und 15 Uhr eine kostenlose Suppe aus. Einzige Voraussetzung: die Besucher müssen einen der Gutscheine vorzeigen, die Pastoralreferent Martin Knauer unter anderem am Weseler Seniorenbüro und weiteren Anlaufstellen verteilt.

„Wir haben dem Projekt eine gewisse Frist gegeben und warten ab wie es sich entwickelt“, so Knauer. Schließlich finanziere sich die Aktion aus Spenden. Besonders schwierig sei es, alleinstehende Senioren zu überzeugen. „Ich glaube nicht, dass die Leute selbst den Weg zu uns finden“, sagt Mainka. „Das sind eher die, die sich schon getraut haben, aktiv nach Hilfe zu suchen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben