Staatsanwaltschaft

Sektenguru: Taten sollen an vier Orten begangen worden sein

Das Haus Constanze in Wesel: Nicht nur hier soll der Sektenguru seine Taten verübt haben.

Das Haus Constanze in Wesel: Nicht nur hier soll der Sektenguru seine Taten verübt haben.

Foto: Lars Heidrich / FUNKE Foto Services

Wesel/Duisburg.  Einem Sektenguru wird unter anderem Vergewaltigung vorgeworfen. Die Taten sollen rund um Wesel begangen worden sein, auch auf der Grav-Insel.

  • Einem 57 Jahre alten Niederländer aus Hamminkeln werden unter anderem Vergewaltigung und Freiheitsberaubung zur Last gelegt.
  • Der Mann soll als Sektenführer agiert haben und sitzt seit August in Untersuchungshaft.
  • Die Taten sollen unter anderem im Haus Constanze in Wesel-Diersfordt verübt worden sein, aber auch an anderen Orten in der Region.

Das Haus Constanze an der Rosenallee ist eine bekannte Adresse in Wesel. Mächtige alte Bäume umgeben den abgelegenen wuchtigen Backsteinbau mit seinem markanten Türmchen, seit mehr als 120 Jahren kehren hier im Ortsteil Diersfordt Ausflügler ein. In den vergangenen drei Jahren aber soll sich in dem Gemäuer Grauenvolles abgespielt haben. Ein niederländischer Sekten-Guru soll dort ein Terror-Regime geführt und Menschen gequält, vergewaltigt und misshandelt haben.

Unter den zehn Opfern der Attacken aus der Gemeinschaft des 57-jährigen Wilri W. soll auch ein 16-Jähriger gewesen sein. Die Taten haben sich laut Landgericht Duisburg im Zeitraum zwischen 2016 und und 2020 abgespielt – und zwar an vier Orten, wie Pressesprecherin Sarah Bader mitteilt: Im Haus Constanze, auf dem Camping-Platz Grav-Insel, wo der Angeklagte zeitweise neben einer Gastronomie auch einen Bungalow besessen haben soll, sowie in einer Privatwohnung in Hamminkeln.

Sektenguru aus Wesel wurde im August festgenommen

In Hamminkeln-Brünen gibt der Beschuldigte gibt der Beschuldigte eine Adresse auf der Pollschen Heide an. Im August soll er dort festgenommen worden sein, seit dem 6. August befindet sich der Mann in Untersuchungshaft , bestätigt die Staatsanwaltschaft.

Rückblick: Im Sommer 2017 eröffnet das Haus Constanze in Wesel wieder, nachdem es zuvor monatelang geschlossen war. Die neuen Pächter sind Niederländer , sie haben den Namen des Gasthofes geändert. „Balance-Recovery Life-Center Guest House“ heißt er nun, im Biergarten stehen buddhistische und hinduistische Statuen. In der Bevölkerung kursieren Gerüchte. Eine Sekte habe sich einquartiert. Die Geschäftsführerin Olesja F. dementiert das, nein, eine Sekte sei man nicht, nur eine Gemeinschaft von Menschen, die selbstständig sein wollten und nicht mehr abhängig.

Haus Constanze in Wesel: Sektenexperten schon länger bekannt

Tatsächlich ist die Gruppe um Wilri W. Sektenexperten zu diesem Zeitpunkt schon länger bekannt. W. bezeichnet sich als Transformations-Meister , wirbt damit, Menschen „ihre eigenen Werkzeuge zur Selbstfindung“ zu zeigen, und wie sie „unnötige, krankmachende Strukturen wie Angst, Hass, Wut und Sucht heilen“ können. Vor dem Einzug im Haus Constanze hat er mit seinen Anhängern in einem Privathaus in Wesel gelebt und seine Methoden praktiziert. Bilder im Internet zeigen einen kräftigen Mann mit einem freundlichen Lächeln. Er scheint ein Mann mit zwei Gesichtern zu sein.

Im März 2018 verschwindet Geschäftsführerin Olesja F. für mehrere Wochen spurlos, Angehörige geben eine Vermisstenanzeige auf. Erst nach fast einem Monat taucht sie wieder auf , kurze Zeit später wird sie im Handelsregisterauszug nicht mehr als Geschäftsführerin aufgeführt.

Sekte am Niederrhein: Schläge, Demütigungen, Vergewaltigungen

Für den April 2018 findet sich im Internet eine Werbung für Wochenendkurse . „Komm und erlebe mit uns ein besonderes Event mit Wilri W., einem Meister darin, Leben zu verändern“, heißt es darin. Kostenpunkt für Erwachsene: 119 Euro pro Tag. Kinder: 89 Euro. „Feiere das Leben mit uns, denn das Leben macht Freude, das Leben macht Spaß, das Leben ist einfach.“

Das Leben für die Sektenmitglieder sah nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft Duisburg anders aus: W. soll seine Anhänger geschlagen haben, wenn sie nicht so arbeiteten, wie er das wollte. Mit Metallstangen, Metallpfannen, Schöpfkellen, Regenschirmen. Er soll sie gezwungen haben, ihr Blut abzulecken. Er soll ihnen Brandwunden zugefügt haben. Er soll sie zu sexuellen Handlungen untereinander und an ihm gezwungen haben. Er soll sie teils über Tage eingesperrt haben.

Auf Bewertungsportalen im Internet wird das Gasthaus weitgehend positiv beurteilt. Viele Gäste loben das Ambiente, das aufmerksame Personal, den lockeren Umgang miteinander. Nur ein Eintrag auf einem Portal, verfasst im Jahr 2019, deutet darauf hin, wie es hinter der Fassade aussieht: „Wir mussten am Morgen leider beobachten, wie das Küchenpersonal aggressiv und handgreiflich behandelt wurde“, ist da zu lesen. Und: „Wir hoffen, die Life Balance, die der Ort verspricht, kommt in Zukunft auch den Mitarbeitern zugute.“ Offenbar ein vergeblicher Wunsch.

Haus Costanze schließt wegen der Corona-Krise

Im März 2020 schließt das Haus wegen der Corona-Krise. Zu dieser Zeit gibt es in der rund 20-köpfigen Gruppe offenbar größere Absatzbewegungen. Einige Sektenmitglieder vertrauen sich der Polizei an. Der Rest der Anhänger betreibt für kurze Zeit noch einen Restaurationsbetrieb auf der Grav-Insel , dem riesigen Campingplatz in Wesel. Im August wird der heute 57-jährige W. festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Die Staatsanwaltschaft hat nun Anklage erhoben. Sie wirft ihm gefährliche Körperverletzungen in 20 Fällen, vorsätzliche Körperverletzung in neun Fällen, Vergewaltigung in fünf Fällen, sexuelle Nötigung in drei Fällen, den sexuellen Missbrauch von Schutzbefohlenen und Freiheitsberaubung vor. Zunächst hatte das Internetportal T-Online über die Anklage berichtet.

Der Fall erinnert frappierend an den des niederländischen Sektengurus Robert B ., der Ende Oktober auf den Klostergut Graefenthal in Goch festgenommen wurde, und der der Gründer des „Orden der Transformanten“ ist. Auch in Graefenthal sollen sich wie berichtet hinter der Kulisse eines beliebten Ausflugsziels furchtbare Dinge abgespielt haben. B. werden sexuelle Gewalt gegen Kinder, Vergewaltigungen und Körperverletzung vorgeworfen. Er sitzt noch immer in Untersuchungshaft, die Klever Staatsanwaltschaft ermittelt mit Hochdruck weiter gegen ihn.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben