Verkehrsplanung

Wesel: SPD schlägt Kreisverkehr an der Emmericher Straße vor

    V     

    V     

Wesel.  Ein Kreisel an der Einmündung „Am Jäger“ könnte gefährliche Situationen entschärfen, glauben die Genossen. Auch das Tempo soll reduziert werden.

Die derzeitige Diskussion um die Begrenzung der Geschwindigkeit auf der Emmericher Straße/L7 nimmt die SPD zum Anlass, ein Konzept für die Straße vorzulegen. Zentraler Bestandteil des SPD-Vorschlages ist nicht nur das durch Nabu und Forstamt geforderte Tempo 70 zum Schutz vor Wildwechsel und des auf Höhe „Heuweg“ kreuzenden Fahrradverkehrs, sondern die Installation eines Kreisverkehrs an der Kreuzung „Am Jäger“.

Patrick te Paß, Vorsitzender der SPD Bislich-Flüren: „Wir können insbesondere zu den Stoßzeiten beobachten, dass sich der einfädelnde Verkehr auf den Seitenstraßen staut. Die Idee eines Kreisverkehres soll zum einen besseren Verkehrsfluss garantieren und gefährliche Verkehrsmanöver reduzieren.“

SPD: Vereine unterstützen Kreisverkehr

Heike Israel, Vorstandsmitglied der SPD Flüren, betont, dass dieser Vorschlag auch die Unterstützung der ansässigen Vereine erfährt, zum Beispiel beim Hundesportverein DSV Wesel „Am Jäger“ oder der Kreisjägerschaft. Auch beim Regionalforstamt Niederrhein werde die Idee positiv aufgenommen. Die Installation eines Kreisverkehrs wäre eine gute Maßnahme für eine gefahrlose Querung der Kreuzung.

Die SPD erinnert zugleich an ihren Vorschlag, einen durchgehenden Radweg bis Hamminkeln zu bauen.

Radverbindung von Xanten nach Hamminkeln

So würde mit der Fährverbindung ein Radweg von Hamminkeln bis Xanten entstehen. Weiterhin bittet die SPD die Verwaltung zu prüfen, ob an der Kreuzung „Bislicher Straße“ die Aufbringung eines Beschleunigung- und Verzögerungsstreifens sinnvoll wäre.

Das könnte auch an dieser Stelle zur Entschärfung beitragen. Gemeinsam mit der Ausweisung des Tempo-70 Bereichs auf der Straße „Bislicher Wald“ liege so ein umfassendes Konzept zur Verkehrsverbesserung vor.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben