Schützengemeinschaft

Wesel: Verschollene Fahne kehrt nach über 70 Jahren zurück

Beim Festakt übergaben Brian und Liz Woodall die historische Fahne, die 70 Jahre lang verschwunden war.

Foto: Gerd Hermann

Beim Festakt übergaben Brian und Liz Woodall die historische Fahne, die 70 Jahre lang verschwunden war. Foto: Gerd Hermann

Wesel.   Der Brite Brian Woodall gibt bei der Jubiläumsfeier eine historische Fahne an die Bislicher Schützen zurück. Er fühlt sich dazu verpflichtet.

An diesen Tag werden die Mitglieder der Schützengemeinschaft Bislich noch lange zurückdenken. Das Wetter zeigte sich bei der Feier des 150-jährigen Jubiläums der Allgemeinen Kompanie, die bis zur Fusion 2003 ein eigener Verein war, von seiner schönsten Seite. Mehr als 1000 Gäste, darunter 32 Gastvereine, feierten diesen besonderen Anlass mit - und beim Festakt lüftete der Vorstand das Geheimnis um die angekündigte Überraschung: Eine mehr als 70 Jahre verschollene Vereinsfahne aus dem Jahr 1927 kehrte nun endlich an den Niederrhein zurück. Der Brite Brian Woodall war extra angereist, um dem Verein das Geschenk zu überreichen. Er hatte die Fahne im Internet ersteigert.

Der Sonntag war für die Bislicher Schützen der Höhepunkt der Feierlichkeiten. Insbesondere der Festakt am Abend auf dem Sportplatz, zu dem die Vereinsmitglieder und Gastvereine mit einem Sternmarsch gezogen waren. „Eine imposante Kulisse“, stellte auch Vereinspräsident Thomas Jansen bei der Begrüßung mit Blick auf die vielen Menschen fest. Zu den Gratulanten beim Festakt gehörten auch die stellv. Bürgermeisterin Birgit Nuyken, Bezirksbundesmeister Johannes Griebler und Clemens van Oy, Geschäftsführer des Weseler Schützentages.

Die Fahne verschwand in den Kriegswirren

Mit Spannung hatten die Besucher auf die Überraschung gewartet: Die durfte Brian Woodall aus Ludlow, ein Ort Nahe der walisischen Grenze, hereintragen: Eine noch gut erhaltene Vereinsfahne der Allgemeinen Kompanie, die 1927 zum 60-jährigen Jubiläum hergestellt worden war und irgendwann in den letzten Kriegstagen oder kurz danach verschwand - vermutlich als Trophäe von einem britischen Soldaten mitgenommen.

Woodall, Mitarbeiter beim britischen Dachverband für Kleinkaliber- und Luftgewehrschützen und Sammler historischer Schützenobjekte, entdeckte die Fahne beim Internet-Auktionshaus Ebay. „Ich wusste, dass die Flagge für den Verein einen großen Wert hat“, sagt er der NRZ. Seine Recherchen führten ihn nach Bislich.

Der Verein ist der rechtmäßige Besitzer

Er ersteigerte die Fahne und bestand darauf, sie dem Verein zu schenken - denn der sei ja schließlich der rechtmäßige Besitzer. „Es ist die britische Verantwortung, sie wieder zurückzugeben“, erklärte er in seiner Ansprache beim Festakt. Per Post hatte er sie schon vor einiger Zeit nach Wesel geschickt. Der Verein lud ihn und Ehefrau Liz als Dankeschön zur offiziellen Überreichung beim Jubiläum ein. Der Brite zeigte sich beeindruckt von den vielen Menschen beim Festakt. „Bei uns sind die Schießsportvereine sehr klein“, erklärte er.

Im Rahmen der Feier gab es auch noch eine besondere Ehrung: Kornel Schmitz (58) erhielt vom Bezirksbundesmeister Johannes Griebler für seine langjährige Vorstandstätigkeit und Verdienste für den Verein das Sankt-Sebastianus-Ehrenkreuz, eine der höchsten Auszeichnungen für Schützen, überreicht.

Michael Pooth ist neuer König

Bereits vor dem Festakt hatte die Schützengemeinschaft am Mittag zum Königschießen gebeten. Das Finale um den Titel bestritten am Ende Volker Lamers, Mario Uhlstein und Michael Pooth, alle Mitglied in der Allgemeinen Kompanie. Das Rennen machte schließlich der 45-jährige Michael Pooth mit dem 126. Schuss. Er regiert gemeinsam mit Königin und Ehefrau Diana sowie den Thronpaaren Vanessa und Marion Uhlstein, Susanne Ressing und Michael Helmes, Susanne Peters und Marcel Lerf sowie Kathrin und Hermann van de Velden.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik