Benefizaktion

Weseler Sportler rudern für Kinder in Benin

Das

Das

Foto: Johann Ridder

Wesel.   Mitglieder der Ruder- und Tennisgesellschaft fahren am 23. Juni ab Karlsruhe den Rhein hinunter und sammeln Spenden für ein Kinderkrankenhaus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der 23. Juni wird für neun Ruderbegeisterte von der Ruder- und Tennisgesellschaft Wesel (RTG Wesel) ein ganz besonderer Tag. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang werden sie am längsten Samstag des Jahres im Rahmen der Veranstaltung „All You Can Row“ (AYCR) des Rheinklubs Alemannia ausgehend von Karlsruhe den Rhein abwärts fahren. Das fünfköpfige Team um Hans-Hermann Pieper nutzt diese Gelegenheit für den guten Zweck und sammelt Spenden für eine Kinderstation im westafrikanischen Benin. Dabei kann ein bestimmter Betrag pro Kilometer gespendet werden. „Im letzten Jahr haben wir etwa 175 Kilometer geschafft. Wir hoffen, dass wir dieses Mal noch weiter kommen. Als realistisch schätze ich 150 bis 200 Kilometer“, sagt Hans-Hermann Pieper.

Das rot-weiße Boot, mit dem sie teilnehmen werden, ist ein sogenannter Gig-Doppelvierer mit Steuermann. Es trägt den klangvollen Namen „Niederrhein“, ist mehr als zehn Meter lang und misst an der breitesten Stelle etwa 78 Zentimeter. Darin finden vier Ruderer und ein Steuermann Platz, nach einer halben Stunde werden die Positionen gewechselt.

Abgehärtete Hände und viel Sitzfleisch

„Dieses Herumturnen zum Positionswechsel auf dem Wasser müssen wir natürlich üben“, berichtet Hans-Hermann Pieper. „Außerdem brauchen wir abgehärtete Hände und mehr Sitzfleisch als üblich.“ Pieper hat bereits als Jugendlicher gerudert und ist vor ein paar Jahren nach einer längeren Pause wieder eingestiegen.

Als Kinderarzt mit eigener Praxis engagiert er sich schon seit einigen Jahren in der Aktion pro Humanität (APH). Sie betreibt seit 25 Jahren eine Krankenstation in Benin, die mit der Zeit zu einem kleinen Landkrankenhaus mit Kinderstation herangewachsen ist. Mit Hilfe der Spenden vom „Rudern für Benin“ möchte Hans-Hermann Pieper, der selbst schon vier Mal dorthin gereist ist, die personelle Versorgung der Kinderstation zu jeder Tages- und Nachtzeit sicherstellen.

Medizinische Versorgung soll verbessert werden

Die medizinische Versorgung von Kindern ist in der ländlichen Region besonders schwer - genau das möchte das Ruderteam der RTG Wesel mit seinem Engagement ändern. Im AYCR-Team sind: Georg Pieper, Tim Ridder, Christopher Riller, Roman Wittich und Hans Hermann Pieper. In einem Frauenboot starten Annette Abeln, Jasmin von Blomberg, Josefine Pieper und Marion Tekath.

Wer die Weseler Ruderer bei ihrer schweißtreibenden Benefiz-Aktion unterstützen möchte, wendet sich an den Rotary Club Xanten, der den Spendenbetrag aufstockt: 02801/71570.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben