Tierschutz

Kater Smokey hat Heimweh nach der Potthofstraße in Heven

Kater Smokey möchte gerne zurück nach Heven.

Foto: Thomas Nitsche

Kater Smokey möchte gerne zurück nach Heven. Foto: Thomas Nitsche

Witten.   Ein Fundkater aus Witten-Annen läuft immer wieder quer durch die Stadt zur Potthofstraße. Sein Frauchen will ihm dort nun ein Zuhause suchen.

Ach, wenn er doch reden könnte. Dann könnte Smokey verraten, warum er sich freiwillig die Pfoten wund läuft. Warum er Futter und Frauchen verlässt, um wieder auszureißen. Aber der Kater sagt nichts. Und deshalb bleibt Jutta Wilke-Paas nichts anderes übrig, als ihrem Liebling ein neues Zuhause zu suchen. Dort, wo er offenbar am liebsten ist: in Heven.

Dort, am Gemeindehaus auf dem Steinhügel, war die grau-schwarze Katze im letzten Herbst aufgegriffen worden. Smokey kam umgehend zur Arche Noah, wurde dann bald vermittelt: Jutta Wilke-Paas nahm ihn mit nach Hause, in der Großen Borbach fand er ein neues gemütliches Heim. Alles schien zu passen: Smokey fühlte sich offenbar gleich wohl, verstand sich prima sowohl mit dem Haushund als auch mit Valentin, dem spanischen Kater der Familie. „Oft haben die beiden im Garten Fangen gespielt“, erzählt die 66-Jährige.

Hungrig und abgemagert wurde er aufgegriffen

Aber nach einem halben Jahr war der zutrauliche Kater plötzlich weg. Wochenlang suchte die Familie, hängte Zettel auf. Erst nach sieben langen Wochen wurde Smokey schließlich entdeckt. Hungrig und abgemagert saß er in der Potthofstraße. Also gut sechs Kilometer von zu Hause entfernt – aber nur einen Katzensprung von dort, wo er das erste Mal aufgegriffen worden war.

Als Smokey ein paar Wochen später nach einem Ausflug wieder nicht heimkam, machte sich Jutta Wilke-Paas zwei Tage später gleich auf den Weg nach Heven und klapperte dort laut mit ihrer Futter-Schere. Und tatsächlich: Smokey verließ sein Versteck, kam sofort angewetzt, ließ sich füttern und heimbringen.

Vielleicht meldet sich ja auch der Besitzer

Nun hat er Stubenarrest – bis auf weiteres. Denn sein Frauchen hat Angst, dass er sich wieder auf den Weg macht. „Die lange Strecke ist einfach zu gefährlich.“ Aber auf Dauer einsperren will sie den Freigänger auch nicht. „Dann wird er wahnsinnig – und wir auch.“

Schweren Herzens hat sie sich daher entschlossen, eine neue Familie für Smokey zu suchen, möglichst ganz in der Nähe der Potthofstraße, damit der Kater nicht mehr solches Heimweh hat. Vielleicht findet sich ja sogar der vorherige Besitzer, hofft sie. Oder jemand anderes aus dem Viertel kann verraten, warum das schöne Tier denn eigentlich sein Herz in Heven verloren hat...

>>>INFO: Viele Fundtiere warten auf Hilfe

  • Wer dem schönen Freigänger ein Zuhause in Heven geben kann – oder Informationen zu seinem Vorleben hat – kann sich bei Familie Wilke-Paas melden: Tel. 690656.

  • Auch Nicht-Hevener können Fundtieren helfen: 14 Katzen und 10 Hunde hoffen bei der Arche Noah ( Tel. 20 33 472), 30 Katzen und 50 Hunde im Tierheim ( Tel. 64450) auf eine neue Familie.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik