Notfallseelsorge

Witten: ASB und Notfallseelsorge bilden Ehrenamtler aus

Sie werden gebraucht: ehrenamtliche Notfallseelsorger.

Sie werden gebraucht: ehrenamtliche Notfallseelsorger.

Foto: Klaus Micke / FUNKE Foto Services

Witten  Der ASB-Kreisverband und die Notfallseelsorge bilden gemeinsam ehrenamtliche Mitarbeiter für die Notfallseelsorge und Krisenintervention aus.

Der ASB-Kreisverband Witten und die Notfallseelsorge Witten haben jetzt eine gemeinsame Ausbildung für neue ehrenamtliche Mitarbeiter für die Notfallseelsorge und Krisenintervention gestartet. In knapp 100 Stunden werden die Teilnehmer in der psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) ausgebildet. Damit können sie dann in den Bereitschaftsdiensten der Notfallseelsorge im EN-Kreis mitarbeiten.

Kirsten Schäfer, Geschäftsführerin des ASB-Kreisverbandes: „Unsere Rettungsdienstmitarbeiter haben ja nicht nur mit den körperlichen Verletzungen zu tun, sondern auch mit der psychischen Belastung bei Betroffenen und Angehörigen." Julia Holtz, Superintendentin des Ev. Kirchenkreises Hattingen-Witten, freut sich über die gemeinsame Ausbildung: „Auf diese Weise gewinnen auch wir neue Menschen und Kompetenzen für unsere Notfallseelsorge-Systeme im EN-Kreis. Das ist eine echte Win-Win-Situation!"

Die Notfallseelsorge wurde 2019 allein in Witten zu 86 Einsätzen hinzugerufen

Seit fast 30 Jahren unterhält die Notfallseelsorge 24-Stunden-Rufbereitschaften, die jederzeit von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst alarmiert werden können, wenn zum Beispiel Angehörige zu betreuen, Todesnachrichten zu überbringen oder bei größeren Einsätzen unverletzte Beteiligte zu unterstützen sind. Die Notfallseelsorge wurde 2019 allein in Witten zu 86 Einsätzen hinzugerufen.

Zu den Kursteilnehmer gehören Psychologie-Studentinnen, Mitarbeiterinnen des ASB, eine Notfallsanitäterin und ein Wirtschaftsfachmann. Der Kurs findet beim ASB statt und wird von Christoph Palmert und Oliver Gengenbach, Pfarrer, Initiator und Leiter der Notfallseelsorge Hattingen und Witten, durchgeführt. Ein Psychologe des Krankenhauses Witten-Herdecke, der landeskirchliche Pfarrer für die Notfallseelsorge in der Region Hellweg, ein Gruppenführer der Katastrophenschutzeinheit des ASB Witten und eine Juristin beteiligen sich als Referenten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben