Studium

Witten: Junge Leute können sich per Whatsapp an Uni bewerben

Bei den wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge an der Uni Witten/Herdecke steht die soziale Verantwortung im Mittelpunkt. Für die Bewerbung geht die Uni jetzt neue Wege: Eine Anmeldung per Whatsapp ist möglich.

Bei den wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge an der Uni Witten/Herdecke steht die soziale Verantwortung im Mittelpunkt. Für die Bewerbung geht die Uni jetzt neue Wege: Eine Anmeldung per Whatsapp ist möglich.

Foto: Amke Kramer / Universität Witten Herdecke

Witten.  In Witten können sich künftige Studenten per Whatsapp für einen Studienplatz bewerben. Die Uni erhofft sich dadurch mehr Interessenten.

Wer an der Universität Witten studieren möchte, braucht für seine Bewerbung jetzt nur noch sein Handy. Denn ab sofort können sich Interessierte über den Nachrichtendienst Whatsapp für die wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor-Studiengänge „Philosophie, Politik und Ökonomik“ sowie „Management“ anmelden. Die Uni geht damit neue Wege. An anderem Universitäten ist das bislang nicht möglich.

„Egal, ob aus der U-Bahn in Berlin, aus dem Gap-Year in Südamerika oder aus der Lieblingskneipe: Junge Menschen können sich jederzeit von überall bewerben, ohne vorher Formulare ausfüllen oder Dokumente in Anmeldemasken hochladen zu müssen“, sagt der Dekan der Wirtschaftswissenschaft Marcel Tyrell. Durch den neuen Kommunikationsweg erhofft sich die Universität mehr Aufmerksamkeit für ihre Studiengänge – und mehr Bewerbungen.

Universität Witten will mit neuer Art der Kommunikation mitgehen

Rund 25 Studienplätze sind in den beiden Bachelor-Studiengängen jeweils zu vergeben. Manchmal könne die Fakultät nicht alle besetzen, räumt Tyrell ein. Das liege aber auch daran, dass die Universität im Auswahlverfahren großen Wert darauf lege, dass die Studenten zur Ausrichtung der Studiengänge passen, sagt der Wirtschaftswissenschaftler. Die Universität lege großen Wert auf soziale Verantwortung.

Durch die neue Option der Bewerbung erhoffe man sich nun mehr Interessierte. „Wir müssen uns daran gewöhnen, dass junge Menschen über solche Medien in Kontakt treten“, so der Wirtschaftswissenschaftler. „Da muss eine Universität mitgehen.“

Zeugnis abfotografieren genügt

Weiterhin können sich künftige Studenten aber auch klassisch übers Bewerberportal auf der Homepage der Uni bewerben. Per Whatsapp ist es aber unkomplizierter. Eine Nachricht an die extra dafür eingerichtete Nummer genügt. Eine Studienberaterin der Fakultät antwortet und erklärt, wie es weitergeht. So müssen Bewerber auch bei einer Bewerbung über den Nachrichtendienst ihr Abschlusszeugnis übermitteln. „Das kann einfach abfotografiert werden“, sagt Tyrell.

Die Mitarbeiterin verschickt auch Fragen zur Motivation der Interessenten. Auch ein kurzer Lebenslauf soll per Whatsapp zur Universität gelangen. Die Studienberaterin überträgt die Dokumente und Antworten dann ins Bewerberportal.

Fragen zur Motivation und Lebenslauf

Wer seine Informationen per Whatsapp verschickt, muss sich allerdings bewusst sein, dass – wie auch bei der üblichen Nutzung des Nachrichtendienstes – personenbezogene Daten und Nutzerdaten an WhatsApp und andere Facebook-Unternehmen übermittelt werden. Darauf weist auch die Universität auf ihrer Homepage hin. Man habe sich vorab aber datenschutzrechtlich beraten lassen, sagt Dekan Tyrell. „Und das Empfangshandy wird ausschließlich für diesen Zweck genutzt.“

Nach der Bewerbung per Whatsapp folgt die zweite Stufe des Auswahlverfahrens. Dafür müssen die Bewerber dann aber persönlich nach Witten kommen und sich Interviews mit Professoren und Studierenden stellen. „Denn wir wollen auch wissen, ob die Studenten zu uns passen“, sagt Tyrell. Für den Herbst könnte die Whatsapp-Bewerbung auch auf die Master-Studiengänge ausgedehnt werden.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben