Wisentwelt

Wisent-Welt-Wittgenstein: Neuer Vorstand und neue Ideen

Der Förderverein Wisent-Welt-Wittgenstein hat einen neuen Vorstand. Jörg Sonneborn (links) übernimmt das Amt des 1. Vorsitzenden.

Der Förderverein Wisent-Welt-Wittgenstein hat einen neuen Vorstand. Jörg Sonneborn (links) übernimmt das Amt des 1. Vorsitzenden.

Foto: Wisentwelt Wittgenstein

Wingeshausen.  Jörg Sonneborn ist neuer Vorsitzender des Fördervereins Wisent-Welt-Wittgenstein in Wingeshausen. Ziel des Vereins: mehr Mitglieder werben.

Der Vorstand des Fördervereins Wisent-Welt-Wittgenstein hat sich personell neu aufgestellt. In einer Mitgliederversammlung in der Wisent-Hütte, die selbstverständlich unter Einhaltung aller Corona-Bestimmungen stattfand, wurde ein neuer 1. Vorsitzender gewählt: Der Wingeshäuser Jörg Sonneborn, der auch Sprecher des Arbeitskreises Wisente und Touristik im Dorfverein Aue-Wingeshausen ist, tritt die Nachfolge des Bad Berleburgers Günter Schmidt an.

Jörg Sonneborn dankte Günter Schmidt für die geleistete Arbeit. Er habe den Förderverein seit seiner Gründung und im Sinne des gesamten Wisent-Projektes engagiert geführt. Den Posten des 2. Vorsitzenden übernimmt Dr. Peter Lütkes von Matthias Heß. Neuer Schatzmeister ist Marc Sonneborn, der die Arbeit von Andrea Treude weiterführt. Als 2. Beisitzer rückt Manfred Zeisler für Andreas Benkendorf in den Vorstand nach. Einstimmig bestätigt wurde Beisitzer Gunnar Horstkott.

Die Ziele

Der Förderverein des Wisent-Projektes zählt aktuell 100 Mitglieder. Erklärte Zielsetzung des Vorstandes ist es, diese Zahl der Unterstützer in den kommenden Jahren kontinuierlich zu steigern. „Wir wollen mehr werden. Die vergangenen Jahre, in denen das Wisent-Projekt nicht immer einfache Phasen zu überstehen hatte, haben gezeigt, dass es viele Befürworter des Projektes gibt. Diesen Menschen möchten wir eine offene Anlaufstelle sein“, sagte Jörg Sonneborn nach seiner Wahl.

Der Wingeshausen will darauf hinarbeiten, dass die Kooperation mit dem Dorfverein Aue-Wingeshausen noch enger wird, der in der Vergangenheit ebenfalls Flagge gezeigt hat für das in Westeuropa einzigartige Artenschutzprojekt. Der Förderverein will sich in verschiedene Projekte rund um die Wisent-Welt einbringen, über die dann im Newsletter berichtet werden soll. Klar ist, dass dies zuletzt in Zeiten von Corona schwierig war. Doch mit den Lockerungen ist wieder mehr möglich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben