Corona-Regeln

Gastronomie in NRW: Das sind die aktuellen Corona-Regeln

| Lesedauer: 2 Minuten
In der Gastronomie in NRW gilt die 2G-Regel. Nur vollständige Geimpfte oder Genesene dürfen hinein.

In der Gastronomie in NRW gilt die 2G-Regel. Nur vollständige Geimpfte oder Genesene dürfen hinein.

Foto: Christophe Gateau / dpa

Essen.  NRW hat die Corona-Regeln verschärft: In der Gastronomie gilt die 2G-Regel. Clubs und Diskotheken sind ab 4. Dezember wieder geschlossen.

  • Gastronomie in NRW: In allen 53 Kreisen und kreisfreien Städten in NRW haben die Gastro-Betriebe geöffnet, es gelten dort weiterhin die Hygienevorgaben (AHA-Regeln).
  • Nur wer vollständig geimpft (zweimal) oder genesen ist, darf in Kneipen, Bars und Restaurants.
  • Clubs und Diskotheken sind ab 4. Dezember wieder komplett geschlossen.
  • Bei Großveranstaltungen aber auch privaten Feiern im öffentlichen Raum gibt es Teilnehmerbeschränkungen.

Wer während der Corona-Pandemie ein Essen im Restaurant plant, muss einige Vorgaben beachten. Seit dem 24. November gilt die 2G-Regelung in der Gastronomie:

Hier gilt die 2G-Regel:

  • alle gastronomische Angebote in Innenräumen
  • Hotels: Bei privaten Übernachtungen
  • Weihnachtsmärkte

Kein Test ist notwendig wenn Speisen und Getränken bloß abgeholt werden oder in Mensen und Kantinen, die ausschließlich die unmittelbaren Betriebs- oder Einrichtungsangehörigen versorgen. Die Maskenpflicht ist dort aufgehoben, wo es feste Sitz- oder Stehplätze gibt. Die Abstandsregel (1,50 Meter zwischen Tischen) und die Pflicht zur baulichen Abtrennung gilt seit 1. Oktober nicht mehr. Für Bars und Kneipen in NRW sind die Corona-Regeln nicht ganz so eindeutig.

Zu Weihnachtsmärkten gab es keine gemeinsame Linie im Bund-Länder-Beschlusspapier. Laut NRW-Verordnung dürfen sie in NRW geöffnet bleiben. Allerdings stehen sie ab Samstag landesweit nur noch Geimpften und Genesenen offen.

Zudem gelten bei Großveranstaltungen Obergrenzen: in Innenräumen von 5000 Personen sowie im Freien von 15.000 Personen.

Zudem greifen in Kommunen mit einer besonders hohen Inzidenz von über 350 Personenbegrenzungen für private Zusammenkünfte und Feiern. In diesen Hotspots gilt eine Teilnehmergrenze von 50 Personen in Innenräumen und 200 Personen im Außenbereich. Alle Teilnehmer müssen entweder geimpft oder genesen sein.

Clubs und Diskotheken müssen wieder schließen

Clubs und Diskotheken müssen laut der neuen Corona-Schutzverordnung ab dem 4. Dezember wieder komplett schließen. Sie gelten als Einrichtungen mit hohen Infektionsrisiken. Zwar hatten sich Bund und Länder darauf verständigt, dass dies erst in Kommunen mit einer Inzidenz über 350 gelten sollte, NRW wendet hier aber strengere Regeln an.

Hier gilt die 2G-Plus-Regel:

  • Bordelle, Swingerclubs etc.: Immunisierte brauchen einen aktuellen PCR-Test oder einen Schnelltest (24 Stunden)

Corona in NRW: Hier gibt es weitere Informationen

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Corona NRW

Leserkommentare (12) Kommentar schreiben