WP-Editorial BTW-Newsletter

Söder ergrünt und Laschet regiert - Der Wahl-Newsletter der WP

Lesedauer: 2 Minuten

Hier entstehen Teile des WP-Wahl-Newsletters. Überschrift = Betreff, Fließtext = Editorial.

nach dem Nervenkrimi um die Kanzlerkandidatur müsste es in der Union eigentlich ruhiger werden. Armin Laschet hat sich durchgesetzt und der unterlegene Markus Söder könnte in München seine Wunden heilen. Von wegen! Hinter den Kulissen geht der Machtkampf der Parteivorsitzenden munter weiter. Jüngstes Beispiel: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Klimapaket der Bundesregierung.


Nicht der Kanzlerkandidat, sondern der CSU-Chef sucht als erster die öffentliche Bühne und verspricht, Bayern werde schon bis 2040 klimaneutral sein. Das fällt ihm leicht, schließlich ist Bayern kein Kohle-Land. Laschet ist zum zweiten Sieger degradiert und muss bei dem Thema vage bleiben. Er ist gezwungen, auf den "ergrünten" Söder zu reagieren, wirkt im Vergleich zwangsläufig zaudernd. Ein abgestimmter Wahlkampf sieht anders aus! Aber wie will Armin Laschet die Wahl im September gewinnen? Wie will er die schlechten Umfragen drehen? Meine Kollegin Miriam Hollstein hat analysiert, auf welche Taktik Laschet setzt, um im September ins Kanzleramt einzuziehen.


Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte und nach diesem alten Motto positioniert sich SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Er ist trotz schlechter Umfragen selbstbewusst und profiliert sich beim Thema Corona, weil er weiß: Nichts ist bei dieser Wahl entscheidender als das richtige Management der Pandemie. Wie Scholz seine Chancen einschätzt und wie der Vizekanzler über die Rückkehr zu unseren Grundrechten denkt, lesen Sie hier im großen Interview.


Apropos Corona-Management: Es gibt ein brisantes Thema, zu dem man von unseren Politikern noch nicht viel gehört hat. Es geht um die Vernichtung von lebensrettendem Impfstoff. Vakzine, die nicht verimpft werden, sondern im Müll landen. Wie groß das Problem wirklich ist und wer dafür die Verantwortung trägt, hat unsere Expertin für Gesundheitspolitik, Dr. Julia Emmrich, für Sie recherchiert. Hier entlang geht es zu ihrem Artikel.


Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche und gesunde Restwoche.


Ihr Jörg Quoos