Essen. Signa in der Krise: Steag-Sanierer Schmitz will seinen Restrukturierer-Job gar nicht erst antreten. Die Lage bei der Karstadt-Mutter ist ernst.

Eigentlich sollte Steag-Sanierer Ralf Schmitz bei der Neuaufstellung der angeschlagenen österreichischen Handels- und Immobiliengruppe Signa eine Schlüsselrolle spielen, doch daraus wird wohl nichts. Schmitz werde das Signa-Mandat, für das er vorgesehen gewesen sei, nicht annehmen, verlautet aus dem Umfeld des Unternehmens. Erst am 10. November hatte Signa mitgeteilt, Schmitz fungiere künftig als „Chief Restructuring Officer“ und werde damit für die Umsetzung der Restrukturierung des Konzerns verantwortlich sein. Es gehe um die Signa-Gesellschaften Prime und Development, in denen Schmitz seine Tätigkeit als zusätzliches Vorstandsmitglied beginne, hieß es in der Signa-Mitteilung. Auch die Essener Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof gehört zu Signa.