Finanzen

Bye-bye Bargeld? Deutsche zahlen erstmals öfter mit Karte

Kartenzahlung auf dem Vormarsch – erstmals hängte das Verfahren das Bargeld ab.

Kartenzahlung auf dem Vormarsch – erstmals hängte das Verfahren das Bargeld ab.

Foto: Daniel Karmann / dpa

Berlin  2018 wurde in Deutschland mehr mit Karte als bar bezahlt. Viele wollen neue Methoden etablieren. Die Kunden reagieren verhalten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In vielen Ländern ist die Kartenzahlung Standard, selbst kleine Beträge werden schnell mit dem Stück Plastik transferiert. In Deutschland ist das etwas anders – teils sind EC-, häufiger Kreditkarten regelrecht verpönt. Langsam wandelt sich aber offenbar das Bezahlverhalten der Deutschen.

Das Handelsforschungsinstitut EHI hat ermittelt, dass 2018 in der Bundesrepublik erstmals mehr Geld mit Giro- und Kreditkarte mit bar ausgegeben worden ist.

Insgesamt zahlten die Verbraucher der Studie zufolge 2018 bei ihren Einkäufen gut 209 Milliarden Euro per Karte – 12,4 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Dadurch stieg der Umsatzanteil der Karten auf 48,6 Prozent. Damit überholte die Karte erstmals – wenn auch nur knapp – das Bargeld.

Denn bar wurden „nur“ noch Rechnungen in Höhe von rund 208 Milliarden Euro bezahlt, was einem Umsatzanteil von 48,3 Prozent entspricht. Die restlichen 3,1 Prozent verteilten sich auf Rechnungen, Finanzkäufe und Gutscheine.

Bargeld gegen Karte: Klare Entscheidung bei kleinen Summen

Zum Vergleich: 2017 war noch die Hälfte aller Umsätze in bar bezahlt worden. Doch auch wenn die Bedeutung der Barzahlung sinkt, heißt das nicht, dass die Kunden bald nur noch mit der Karte oder dem Smartphone bezahlen werden. Gerade bei kleinen Summen ist Bargeld laut EHI nach wie vor als Zahlungsmittel erste Wahl. Auch 2018 seien noch gut drei Viertel der 20 Milliarden Einkäufe in bar bezahlt worden, berichtete das EHI.

Im März hatte Forsa im Auftrag der Bezahlplattform Paypal herausgefunden, dass die Mehrheit der Deutschen lieber bargeldlos bezahlt. Zumindest Großverdiener mit Bargeld-Faible mussten sich ohnehin kürzlich umstellen: Der 500-Euro-Schein wurde Ende April abgeschafft.

Apple Pay, Payback, Apps – Firmen bringen eigene Bezahlsysteme an den Start

Besonders in den vergangene zwei Jahren gab es sehr viel Bewegung im Bereich Bezahlvarianten. Apple hat das hauseigene „Pay“-System für ihre Endgeräte eingeführt und viele Banken und Geschäfte als Partner gefunden. Forsa hat allerdings herausgefunden, dass bisher nur sieben Prozent ihr Handy zum Zahlen nutzen.

Auch Rabatt-Karten wie vom Bonussystem Payback werden zu Zahlungsmitteln ausgebaut. Ketten wie Starbucks bieten mit Apps die Möglichkeit, Geld aufzuladen und dann im Geschäft damit zahlen zu können. (ses/dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben