Ausbildung

Handwerkskammer Dortmund meldet Rekordzahlen

Im Bereich Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik stieg die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge im Kammerbezirk Dortmund 2019 deutlich.

Im Bereich Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik stieg die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge im Kammerbezirk Dortmund 2019 deutlich.

Foto: Nils Kemmerling / SHK

Im Gebiet der Handwerkskammer Dortmund ist die Zahl der Ausbildungsverträge gegenüber dem Vorjahr um 4,2 Prozent auf einen Rekordwert gestiegen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dortmund. Schulabgänger interessieren sich wieder stärker für eine Zukunft als Handwerker. Im Gebiet der Handwerkskammer Dortmund stieg die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge gegenüber dem bereits guten Vorjahr noch einmal um über vier Prozent auf 4086. Laut Kammer ist dies „ein neuer Rekord“. Zum Kammerbezirk gehören neben der Westfalenmetropole auch Hagen, der Ennepe-Ruhr-Kreis, Bochum, Herne, Hamm sowie die Kreise Unna und Soest.

Maßgeblich beigetragen haben Zuwächse in den Ausbildungsberufen der Bau- und Ausbaugewerke wie etwa Sanitär-, Heizungs- und Klimatechniker (SHK) mit plus 53 Lehrstellen oder Energie- und Gebäudetechnik (plus 71). Im Bereich Metall und Elektro sind insgesamt 152 Lehrstellen mehr als 2018 besetzt worden.

24 Prozent plus in Hagen

Vor allem im Raum Hagen (324; plus 24,1 Prozent) und Dortmund (844; plus 14,8) entschieden sich deutlich mehr Schulabgängerinnen und -abgänger als im Jahr zuvor für eine Ausbildung im Handwerk. Auch im Kreis Soest (625; plus 9,6 Prozent) boomt das Handwerk. Dagegen waren die Ergebnisse im Ennepe-Ruhr-Kreis (422; minus 3,4 Prozent) und dem Kreis Unna (612; minus 3,2 Prozent) leicht rückläufig.

Eine Ausbildung im Handwerk liege offenbar wieder im Trend – bei den Unternehmen wie auch bei den jungen Leuten, stellt Kammer-Präsident Berthold Schröder fest: „Das zeigt uns, dass sich der Nachwuchs wieder stärker fürs Handwerk begeistern lässt und Fachkräftesicherung oberste Priorität hat.“

Aus Sicht von Tobias Schmidt, bei der Kammer Dortmund Abteilungsleiter Ausbildung, mache sich die intensive Vermittlungsarbeit der Kammer bezahlt, die von den Mitgliedsunternehmen zunehmend gut angenommen werde. Dass gerade Hagen und Dortmund besonders zulegten, könne damit zusammenhängen, dass in größeren Städten nach wie vor das Bauen und Ausbauen boomt.

Trotz des Rekordergebnisses, sind immer noch Lehrstellen für das gerade begonnene Jahr offen. Insgesamt meldet die Kammer hier 403 Ausbildungsplätze, für die Unternehmen noch Nachwuchs suchen. Zu finden sie diese Stellen über die Lehrstellenbörse der Kammer unter https://www.hwk-do.de/de/ausbildung

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben