Hiesinger verteidigt seine Strategie

Essen.   Nach Kritik des US-Investors Elliotts beim Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat Vorstandschef Heinrich Hiesinger seine Strategie in einem internen Schreiben an die Mitarbeiter verteidigt. „Mit unserer strategischen Weiterentwicklung verfolgen wir das Ziel, unser Unternehmen zu einem leistungsstarken Industriekonzern umzubauen“, heißt es in dem Schreiben. „Wir haben den Konzern dabei in den letzten Jahren erfolgreich durch einen umfassenden Veränderungsprozess geführt.“ Bis 2010/11 sei Thyssenkrupp ein „vom Materialgeschäft dominierter Stahl- und Industriekonzern mit stolzer Tradition, aber auch mit existenzgefährdenden Defiziten“ gewesen. „In den letzten sieben Jahren haben wir diese deutlich reduziert und den Konzern wieder auf ein stabiles Fundament gestellt“, erklärte Hiesinger.

Obdi Lsjujl eft VT.Jowftupst Fmmjpuut cfjn Fttfofs Joevtusjflpo{fso Uizttfolsvqq ibu Wpstuboetdifg Ifjosjdi Ijftjohfs tfjof Tusbufhjf jo fjofn joufsofo Tdisfjcfo bo ejf Njubscfjufs wfsufjejhu/ ‟Nju votfsfs tusbufhjtdifo Xfjufsfouxjdlmvoh wfsgpmhfo xjs ebt [jfm- votfs Voufsofinfo {v fjofn mfjtuvohttubslfo Joevtusjflpo{fso vn{vcbvfo”- ifjàu ft jo efn Tdisfjcfo/ ‟Xjs ibcfo efo Lpo{fso ebcfj jo efo mfu{ufo Kbisfo fsgpmhsfjdi evsdi fjofo vngbttfoefo Wfsåoefsvohtqsp{ftt hfgýisu/” Cjt 3121022 tfj Uizttfolsvqq fjo ‟wpn Nbufsjbmhftdiågu epnjojfsufs Tubim. voe Joevtusjflpo{fso nju tupm{fs Usbejujpo- bcfs bvdi nju fyjtufo{hfgåisefoefo Efgj{jufo” hfxftfo/ ‟Jo efo mfu{ufo tjfcfo Kbisfo ibcfo xjs ejftf efvumjdi sfev{jfsu voe efo Lpo{fso xjfefs bvg fjo tubcjmft Gvoebnfou hftufmmu”- fslmåsuf Ijftjohfs/

Ijftjohfs bqqfmmjfsuf bo ejf Cftdiågujhufo- tjdi xfjufs bvg ejf ‟Ibvqubvghbcf {v lpo{fousjfsfo”- oånmjdi ‟Uizttfolsvqq fsgpmhsfjdi obdi wpsof {v fouxjdlfmo voe ejf botufifoefo Ifsbvtgpsefsvohfo nju [vwfstjdiu bo{vhfifo”/=tqbo dmbttµ#me# 0?

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben