Energieversorger

Innogy mit Gewinneinbußen vor Übernahme durch Eon

Der Essener Energiekonzern Innogy hat seinen Halbjahresbericht vorgelegt. Wenige Wochen vor der Übernahme durch den Konkurrenten Eon muss die RWE-Tochter Gewinneinbußen verzeichnen.

Der Essener Energiekonzern Innogy hat seinen Halbjahresbericht vorgelegt. Wenige Wochen vor der Übernahme durch den Konkurrenten Eon muss die RWE-Tochter Gewinneinbußen verzeichnen.

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Essen.  Der Energiekonzern Innogy hat im ersten Halbjahr Einbußen beim Gewinn gemacht. In wenigen Wochen soll Innogy durch Eon übernommen werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Essener Energieversorger Innogy bekommt seine Probleme im britischen Vertriebsgeschäft nicht in den Griff. Die seit Jahren schwächelnde Tochter Npower fuhr im ersten Halbjahr einen operativen Verlust (bereinigtes Ebit) von 81 Millionen Euro ein, wie Innogy am Freitag mitteilte. Damit war der Fehlbetrag mehr als viermal so hoch wie im Vorjahreszeitraum. In wenigen Wochen wird die Übernahme durch den Konkurrenten Eon erwartet.

Npower drohen harte Einschnitte durch Eon, sobald der Konzern nach der Innogy-Übernahme Zugriff bekommt. Eon hat angekündigt, bei Npower nicht lange zu fackeln - zumal der Konzern auf der Insel selbst mit Einbußen kämpft.

Innogy verbucht im ersten Halbjahr Gewinn von 1,3 Milliarden Euro

Insgesamt fuhr Innogy in den ersten sechs Monaten einen operativen Gewinn von 1,3 Milliarden Euro ein - 16 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Rückgang sei auch auf den Verkauf des tschechischen Gasnetzgeschäfts zurückzuführen. Im Ökostromgeschäft konnte die RWE-Tochter hingegen dank höherer Preise und besserer Wetterbedingungen zulegen.

Mehr zum Thema:

Auch im deutschen Strom- und Gasvertrieb sah die Entwicklung besser aus. Während in Großbritannien rund 238.000 Kunden davon liefen, konnte Innogy hierzulande seit Anfang des Jahres 180.000 Kunden gewinnen. „Alles in allem entspricht die Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr unserer Prognose. Wir bestätigen den Ausblick für 2019“, sagte Finanzchef Bernhard Günther. Danach soll etwa der operative Gewinn bei 2,3 Milliarden Euro liegen - 330 Millionen Euro weniger als 2018.

Eon will bei Npower keine dauerhaften Verluste hinnehmen

Eon und RWE wollen Innogy zerlegen. Eon will das Vertriebs- und Netzgeschäft übernehmen, RWE das Ökostromgeschäft der Tochter und das von Eon. Eon-Chef Johannes Teyssen erwartet bereits im September die Freigabe. Sein Finanzchef Marc Spieker hatte am Mittwoch deutlich gemacht, dass Eon bei Npower rasch handeln werde. Dauerhafte Verluste werde man nicht hinnehmen.

Eon hatte selbst in seinem britischen Strom- und Gasvertrieb seit Anfang des Jahres 400.000 Kunden verloren. Der operative Gewinn brach um 65 Prozent auf 71 Millionen Euro ein. Der britische Markt ist hart umkämpft. Zudem setzt die Regierung den Versorgern mit einem Preisdeckel zu. Innogy versorgt im Vereinten Königreich gut 3,8 Millionen Kunden mit Strom und Gas, Eon etwa sechs Millionen. (rtr)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben