Heizung

Wärmepumpen: Zehn Mythen und Behauptungen im Faktencheck

| Lesedauer: 11 Minuten
Do., 09.03.2023, 22.15 Uhr

Viele Verbraucher stellen auf die Nutzung von Wärmepumpen um. Sie können aus drei verschiedenen Arten wählen.

Berlin.  Wärmepumpen sollen in Zukunft immer mehr Öl- und Gasheizungen ersetzen. Doch zu der Technik kursieren viele Mythen. Ein Faktencheck.

Die Bundesregierung sagt Gas- und Ölheizungen den Kampf an und setzt stattdessen auf Wärmepumpen als umweltfreundliche Alternative für warme Wohnungen und Häuser. Es gibt jedoch Bedenken und Behauptungen, die die Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit dieser Technologie infrage stellen. Welche dieser Mythen zutreffen und welche nicht - hier im Faktencheck:

1. Mythos: Bei einer Wärmepumpe werden die Heizkörper nicht richtig warm.

Bewertung: Falsch.

Die Wärme der Heizkörper mag warm sein, aber nicht glühend heiß. „Wärmepumpen sind Niedrigtemperaturheizungen. Es wird bei der Wärmeerzeugung nichts verbrannt. Bei der Technik wird Wärme aus der Umwelt gewonnen (Luft, Wasser, Erde) und mit Strom auf eine Vorlauftemperatur meist zwischen 35 und 55 Grad Celcius gebracht“, erklärt Katja Weinhold vom Bundesverband Wärmepumpe (BWP) unserer Redaktion.

„Bei der Verbrennung von Öl und Gas entstehen im Kessel Temperaturen von mehreren hundert Grad, wobei der größte Teil dieser Wärme durch den Schornstein verpufft. An Heizkesseln sind die Temperaturen früher unnötig hoch eingestellt gewesen, das ist aber für die durchschnittliche Wohlfühltemperatur von 20 bis 22°C völlig unnötig“, meint Weinhold.

Dennoch werden die Heizkörper definitiv warm genug. Das bestätigt auch ein Forschungsprojekt des Fraunhofer-Instituts. Die Forschenden untersuchten die Wärmeleistung von Wärmepumpen in zwischen 15 und 170 Jahre alten Gebäuden. Die durchschnittliche Vorlauftemperatur lag bei den 27 Luft-Wärmepumpen knapp unter 44 Grad Celsius und bei den elf Erdreich-Wärmepumpen etwas über 45 Grad Celsius.

Die Wärme bei Wärmepumpenanlagen brauche wegen der niedrigeren Vorlauftemperaturen länger als bei konventionellen Heizungsanlagen, erklärt Weinhold. „Vielleicht muss sich der eine oder die andere daran erst einmal gewöhnen. Wenn beispielsweise an kalten Tagen zu ausgiebig gelüftet wird, braucht das System länger, um den Raum wieder aufzuheizen – aber langes und unnötiges Lüften ist generell nicht wirklich energieeffizient und klimaschonend“, so Weinhold.

2. Mythos: Wärmepumpen lohnen sich nur im Neubau und verursachen Kosten bis zu 300.000 Euro

Bewertung: Irreführend.

Expertin Weinhold erklärt: „Im Jahr 2021 entschieden sich etwas mehr als die Hälfte der Bauherren in neuen Ein- und Zweifamilienhäusern bereits für eine Wärmepumpe als primären Wärmeerzeuger. Aber auch im Altbau sind Wärmepumpen eine interessante Option, was sich nicht zuletzt an der sprunghaft gestiegenen Nachfrage ablesen lässt: Deutlich mehr als die Hälfte, der im vergangenen Jahr installierten 236.000 Wärmepumpen wurden im Gebäudebestand installiert.“

Mehr dazu: Wärmepumpe im Altbau: Experte widerlegt häufiges Vorurteil

Grundsätzlich gelte: Wärmepumpen sind in der Investition im Bestand meistens etwas teurer als fossile Wärmeerzeuger, insbesondere dann, wenn zur Optimierung der Vorlauftemperatur einige sogenannte Umfeldmaßnahmen wie der Austausch einzelner Heizkörper vorgenommen werden. Allerdings würde dies laut Weinhold auch den Energieverbrauch einer modernen Gasbrennwertheizung senken. Im Fall der Wärmepumpe wird außerdem als Umfeldmaßnahme mit bis zu 40 Prozent über die Einzelmaßnahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude gefördert.

Katja Weinhold denkt bei dem Betrag von 300.000 Euro eher an ein Haus mit mehreren Parteien, das bereits sanierungsbedürftig ist. Sie betont, dass dies nichts mehr mit dem reinen Einbau einer Wärmepumpe zu tun habe. Ein Beispiel: In einem typischen Berliner Einfamilienhaus mit einer Wohnfläche von 150 Quadratmetern steht ein Heizungsaustausch von einer Öl- oder Gasheizung auf eine Wärmepumpe an. Laut Aussage von Weinhold belaufen sich die durchschnittlichen Kosten für diesen Wechsel auf 25.000 bis 65.000 Euro.

3. Mythos: Eine Wärmepumpe kommen bei einem Mehrfamilienhaus nicht infrage

Bewertung: Falsch.

Das ist falsch, sagt Weinhold. Im Gegenteil: Besonders bei der Modernisierung in Mehrfamilienhäusern mit Zentralheizungen könnten Wärmepumpen als Einzellösung oder im Verbund mit einem fossilen Spitzenlastgerät gut integriert werden. „Dabei ist das Fachhandwerk längst nicht mehr auf individuelle Anlagenkonzepte angewiesen, sondern kann auf eine schnell wachsende Bandbreite an vorkonfektionierten Lösungen für verschiedenste Anwendungsfälle zurückgreifen.“

Von kleinen Mehrfamilienhäusern mit Kaskaden-Lösungen von Luft-Wasser-Wärmepumpen bis hin zu größeren Mehrfamilienhäusern oder Wohnkomplexen mit kombinierten Lösungen aus verschiedenen Wärmequellen – es gebe viele erfolgreiche und bereits tausendfach installierte Optionen. „Natürlich ist es dennoch sinnvoll, in Wärmenetz-Entwicklungsgebieten den Anschluss ans Wärmenetz als Alternative wirtschaftlich und technisch zu betrachten“, sagt Weinhold.

4. Mythos: Eine Wärmepumpe rechnet sich finanziell auf Dauer nicht

Bewertung: Oft falsch.

Laut Katja Weinhold ist die Erstinvestition für eine Wärmepumpe im Vergleich zu einer Öl- oder Gasheizung höher, obwohl staatliche Förderungen zur Verfügung stehen. Die Kosten steigen weiter durch zusätzliche Maßnahmen wie den Austausch von Heizkörpern oder Dämmungen. Das bedeutet, dass die Ausgaben für das neue Heizsystem im Laufe der Jahre wieder eingespielt werden müssen. Selbst ohne die erwartete Preissenkung bei Wärmepumpen rechnet sich die Anlage nach Angaben der BWP-Sprecherin spätestens nach 25 Jahren.

So funktionieren Wärmepumpen

Eine Berechnung des Fraunhofer-Instituts zeigt, dass ein teilweise saniertes Einfamilienhaus mit einer zu beheizenden Fläche von 150 Quadratmetern durchschnittlich effizient mit einer Wärmepumpe betrieben wird, die aus einer Kilowattstunde Strom drei Kilowatt Wärme erzeugt (Jahresarbeitszahl 3 - JAZ 3). Laut dieser Berechnung spart man gegenüber einer Gasheizung monatlich über 150 Euro ein. Dabei wurde ein Gaspreis von 25 Cent und ein Strompreis von 35 Cent pro Kilowattstunde (kWh) zugrunde gelegt.

Das bedeutet: Die Wärmepumpe verlangt zwar den teureren Strom als Betriebsmittel, benötigt jedoch je nach Effizienz weniger Kilowattstunden im Vergleich zu einer Gasheizung.

5. Mythos: Eine Wärmepumpe ist nicht klimafreundlicher als eine Gasheizung

Bewertung: Falsch.

Eine Gasheizung kann mit einer Wärmepumpe nicht mithalten. Laut Angaben des Umweltbundesamts (UBA) erzeugt eine Gastherme pro kWh etwa 218 Gramm umweltschädliches Kohlenstoffdioxid (CO2). Das bedeutet, dass ein Einfamilienhaus mit 20.000 kWh Wärme pro Jahr etwa 4,4 Tonnen CO2 ausstößt.

Im Gegensatz dazu benötigt eine Wärmepumpe Strom für den Betrieb, der je nach Erzeugung sauber oder klimaschädlich sein kann. Laut Arian Freytag von der Verbraucherzentrale entstehen beim aktuellen Strommix in Deutschland (2022: 46,2 Prozent erneuerbare Energien) etwa 434 Gramm CO2 pro kWh, erklärt er der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Eine durchschnittliche Wärmepumpe mit einer Jahresarbeitszahl (JAZ) von drei benötigt ein Drittel der erzeugten 20.000 kWh Wärme als Strom, was etwa 145 Gramm CO2 pro kWh Wärme entspricht. Auf das Jahr gerechnet sind das knapp 2,9 Tonnen CO2. Das bedeutet eine Ersparnis von etwa 35 Prozent im Vergleich zur Erdgasheizung.

Für diejenigen, die die Umwelt weiter entlasten möchten, gibt es bei der Wärmepumpe zwei Möglichkeiten. Beim Kauf einer leistungsfähigeren Wärmepumpe (JAZ 4) entstehen - basierend auf dem aktuellen Strommix - etwa 2,2 Tonnen CO2 pro Jahr.

„Eine gute Wärmepumpe halbiert die CO2-Emissionen gegenüber einer Gasheizung. Wer seinen Strom nur noch aus erneuerbaren Energien bezieht, kann die CO2-Emissionen nochmals deutlich reduzieren. Bei einem 100-prozentigen Ökostromtarif liegt die Wärmepumpe bei der Klimafreundlichkeit deutlich vor der Gasheizung.“, erklärt Weinhold.

6. Mythos: Wärmepumpen funktionieren nur mit Fußbodenheizung

Bewertung: Falsch.

Die Annahme, dass Wärmepumpen nur in Verbindung mit Fußbodenheizungen oder Flächenheizungen funktionieren, ist laut Katja Weinhold ein hartnäckiger Mythos. Sie erklärt: „Die Wärmepumpe bevorzugt zwar große Heizungsflächen, aber sie ist nicht zwingend darauf angewiesen.“ Außerdem seien die Flächenheizungen sogar besonders gut geeignet, wenn die Wärmepumpe auch zum Kühlen eingesetzt werden soll.

7. Mythos: Eine Wärmepumpe ist laut und stört die Nachbarn

Bewertung: Überwiegend falsch.

Moderne Wärmepumpenanlagen erzeugen nur geringfügige Geräusche, die in der Regel kaum hörbar sind und manchmal lediglich ein leichtes Brummen verursachen können. Da die Anlagen hauptsächlich während der kalten Jahreszeit in Betrieb sind, stört der Betrieb in der Regel nicht, da die Bewohner selten im Freien sitzen.

Für besonders empfindliche Personen besteht zudem die Möglichkeit, den Standort der Anlage sorgfältig auszuwählen. „Moderne Anlagen, die sachgerecht aufgestellt werden, sind jedoch in der Regel leiser als ein Kühlschrank“, erklärt Weinhold.

Mehr zu Wärmepumpen: Energieberater: Wie Wärmepumpe & Co. mein Erbe gefährden

Die Pumpen könnten beispielsweise an der schattigen Nordseite des Hauses oder abgewandt von stark befahrenen Straßen stehen, um mögliche Geräuschprobleme weiter zu minimieren. Auf diese Weise können potenzielle Störungen auf ein Minimum reduziert werden. Ein wenig Abschirmung reiche häufig auch aus, dass sich die Nachbarn nicht gestört fühlen. Was sie nicht sehen, störe sie auch nicht, erklärt Weinhold. „Das erzählen unsere Fachhandwerker uns häufig.“

8. Mythos: Wärmepumpen verursachen schlechte Luft

Bewertung: Irreführend.

Im Gegensatz zu Gas- und Ölheizungen wird bei der Wärmepumpe nichts verbrannt. Das Heizungswasser wird über umliegende Wärme erhitzt und über das Heizsystem verteilt. Dabei könne keine schlechte Luft entstehen, meint Weinhold. „Es wird im Gegenteil berichtet, dass Luft-Luft-Geräte einen reinigenden Effekt haben können – z.B. Allergene aus der Luft herausfiltern.“ Die Luft könne höchstens ein wenig trocken werden.

9. Mythos: Wärmepumpen sind Stromfresser

Bewertung: Falsch.

Expertin Weinhold klärt auf: „Richtig ist: Wärmepumpen verbrauchen Strom. Richtig ist aber auch: Wärmepumpen verbrauchen deutlich weniger Energie als eine Erdgas- oder Ölheizung, die das gleiche Gebäude beheizt.“ In der Summe heiße das, dass sich durch die Nutzung einer Wärmepumpe der individuelle Energiebezug deutlich reduziere, er erfolge nun lediglich über den Energieträger Strom, wodurch der Haushaltsverbrauch beim Strom ansteige.

Auch interessant: Heizung: Ministerien einigen sich auf Gesetz zu Wärmeplanung

Dennoch bleibe es dabei, dass Wärmepumpen eine Effizienztechnologie sind, die im Regelfall auch mindestens zwei Drittel weniger Strom verbrauchen als die im letzten Jahr im Baumarkt sehr begehrten Elektroheizungen. Von einer verschwenderischen Technologie könne also keine Rede sein, das Gegenteil sei der Fall.

10. Mythos: Wer sein Haus bald verkauft, bekomme das Geld nicht wieder rein

Bewertung: Halbwahrheit.

Seit die Möglichkeit der Förderung von Wärmepumpen und anderen klimaneutralen Techniken im Rahmen einer Änderung des Energieeinspargesetzes diskutiert wird, sind die Preise für Wohnhäuser mit veralteten Heizungen deutlich gesunken. Der Einbau moderner Technologien erhöht hingegen die Verkaufschancen und den Verkaufspreis. Die Nachfrage nach energieeffizienten und umweltfreundlichen Häusern steigt stark, was zu einer Wertsteigerung führt.

Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe