Waschmittel

Henkel will mit neuen Rezepturen für Persil punkten

Neue Rezepturen für die Traditionsmarke Persil sollen Henkel bessere Ergebnisse bescheren.

Neue Rezepturen für die Traditionsmarke Persil sollen Henkel bessere Ergebnisse bescheren.

Düsseldorf.   Nach einem schwachen Geschäftsjahr will der Düsseldorfer Konzern Henkel mit neuen Waschmittel-Rezepturen für die Traditionsmarke Persil punkten.

Der Waschmittel-, Klebstoff- und Kosmetikhersteller Henkel reagiert mit einer Produktoffensive auf ein enttäuschendes Geschäftsjahr 2018. Der Düsseldorfer Konzern will unter anderem mit neuen Waschmittel-Rezepturen für die Traditionsmarke Persil bei den Kunden punkten. Auch das gesamte Haarpflege-Sortiment mit Marken wie Schauma, Syoss und Gliss wird von Henkel überarbeitet. Um mehr Wachstum im Geschäft mit Haar-Styling- und Färbemitteln zu erzielen, soll es Innovationen für Marken wie Schwarzkopf und Taft geben.

Rund 300 Millionen Euro jährlich will Henkel zusätzlich aufwenden, um das Wachstum anzukurbeln. Etwa zwei Drittel davon sollen den Marken, Technologien und Innovationen dienen, ein Drittel einer weiteren Digitalisierung des Konzerns.

Im vergangenen Jahr musste der erfolgsverwöhnte Düsseldorfer Konzern ein Umsatzminus hinnehmen. Vorläufigen Geschäftszahlen zufolge sanken die Erlöse auf 19,9 Milliarden Euro – nach 20 Milliarden Euro im Vorjahr. Bemerkbar machten sich unter anderem negative Währungseffekte und steigende Materialpreise. Mit rund 3,5 Milliarden Euro fiel das bereinigte betriebliche Ergebnis immerhin ein Prozent höher aus. Die Umsatzrendite lag bei 17,6 Prozent. Anleger an der Börse zeigten sich enttäuscht. Die Henkel-Aktien verloren deutlich an Wert.

Konzernchef umgarnt Aktionäre

Dabei versuchte Konzernchef Hans Van Bylen, die Investoren mit der Aussicht auf höhere Dividenden zu umgarnen. So soll künftig ein höherer Anteil des Jahresgewinns an die Aktionäre ausgeschüttet werden.

Weltweit beschäftigt der Düsseldorfer Dax-Konzern Henkel mehr als 53.000 Mitarbeiter. Bei den nun vorgelegten Geschäftszahlen handelt es sich um vorläufige Ergebnisse. Die Bilanzpressekonferenz ist für den 21. Februar geplant.

„Wir werden unsere Positionen weiter ausbauen, indem wir die Einführung neuer Marken und Innovationen beschleunigen, die Marketing-Investitionen erhöhen und die Digitalisierung mit Nachdruck vorantreiben“, kündigte Konzernchef Van Bylen an.

Waschmittel-Caps und neue Duftvarianten

Für die Persil-Waschmittel soll es die bislang größte Innovationsoffensive in der Geschichte der Marke werden, kündigte das Unternehmen an. Geplant sind unter anderem neue Waschmittel-Caps, also Portionskapseln, mit vier Kammern.

Auch im Geschäft mit Reinigungsmitteln plant Henkel Veränderungen – unter anderem bei der gesamten Produktpalette der Marke Somat. So will der Konzern im Jahresverlauf eine neue Generation von Tabs und Gels auf den Markt bringen. Für WC-Reinigungsmittel will Henkel neue Duftvarianten entwickeln. Mit der Marke Pro Nature möchte der Konzern seine Position im schnell wachsenden Segment nachhaltiger Produkte stärken.

Im vergangenen September hatte Henkel in Düsseldorf bereits den Grundstein für ein neues Innovationszentrum für Klebstofftechnologien gelegt. Mit einem Investitionsvolumen von mehr als 130 Millionen Euro soll auf dem Gelände der Konzernzentrale ein Gebäude für rund 350 Beschäftigte entstehen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben